Decoder, Brigitta Muntendorf – Keep quiet and dance, Foto: Gerhard Kühne
15.04. – 02.05.2021

TONLAGEN

30. Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik #pause

Vom 15.04. bis 02.05.2021 findet das ursprünglich 1987 von Udo Zimmermann gegründete Festival der zeitgenössischen Musik unter der Leitung von Moritz Lobeck in HELLERAU und an verschiedenen Orten in Dresden statt. Kooperationen mit Institutionen wie Semperoper, Staatskapelle und Staatsschauspiel Dresden, Elblandphilharmonie, objekt klein a, Filmfest Dresden oder Hochschule für Musik stehen für eine Öffnung in die Stadtgesellschaft und hin zu einem möglichst großen wie diversen Publikum.

Mit dem Thema „Pause“ etabliert die 30. Ausgabe dieses renommierten internationalen Festivals einen Fokus auf aktuelle künstlerische, politische, soziale und vor allem ökologische Transformationsprozesse – und auf die Fragen, welche Funktionen zeitgenössische Musik, Künstler*innen und Orchester und ein solches Festival zukünftig übernehmen können und sollten. Neben Projekten jüngerer Generationen und Klassikern der (Ost)Moderne stehen neue, historische, experimentelle und spekulative Konzert- und Musiktheaterkonzepte sowie hybride Formen u.a. in Koproduktionen mit ZKM Karlsruhe, Biennale München, DAAD, Goethe-Institut oder MUTEK auf dem Programm.

Ensemble wie Zeitkratzer, Trickster Orchestra, Auditiv Vokal, Decoder Ensemble, Staatskapelle Dresden, Pisse, Elblandphilharmonie, Black Page Orchestra oder ensemble unitedberlin sowie Künstler*innen wie Trond Reinholdtsen, Amy Bryce, Frieder Zimmermann, Mirela Ivicevic, Robert Lippok, Paul-Heinz Dittrich, Óscar Escudero & Belenish Moreno-Gil, Helmut Oehring, Ashley Fure oder Brigitta Muntendorf präsentieren ihre Projekte oder erarbeiten diese als Residenzkünstler*innen in HELLERAU.

Der Vorverkauf startet am 01.03.2021.
Weitere Infos folgen.