I<>I voices

Gudrun Gut | Nguyễn + Transitory | Electric Indigo

Gudrun Gut

Gudrun Gut ist Aktivistin der Berliner Underground Szene seit den frühen 80er Jahren – von Post Punk über Techno bis Indietronics. Sie war Gründungsmitglied legendärer Bands wie Mania D., Einstürzende Neubauten, Malaria! und Matador. 1991 begann sie das Musik und Multimedia Projekt Miasma zusammen mit der kanadischen Spoken Word Künstlerin Myra Davies.

Gudrun Guts neues Projekt ist das sich ständig weiterentwickelnde Konzept von Monika Werkstatt, einem Künstlerkollektiv, das die Arbeit von Musik diskutiert und elektronische Musik gemeinsam improvisiert. Gekrönt von einem Doppelalbum (Monika Werkstatt m90, mit 10 weiblichen Produzenten) und einer Europatournee, die das 20-jährige Jubiläum des Labels feiert.
Im Dezember 2018 veröffentlichte Gudrun Gut ein weiteres Soloalbum auf ihrem eigenen Plattenlabel Monika Enterprise, „Moment“. Hier zeigt sich Gudrun Gut in ihrer ganzen Rätselhaftigkeit, in dem sie hypnotische Beats, technoide Rhythmen, Coldwave Pop und sogar eine Coverversion von David Bowies geschlechterübergreifendem Song „Boys Keep Swinging“ einwebt in ein eklektisches Netz. Mit tiefer und detailreicher Stimme, zurückhaltend aber suggestiv, unverblümte Wahrheiten und undurchsichtige Poesie intonierend in deutscher und englischer Sprache.

Nguyễn + Transitory – Being With Sound Through The Tension Of Desire

Tara Transitory, selbsternannte Nomadin und aktive Transgender-Aktivistin in Asien und Europa, entwickelt mit dem vietnamesisch-deutschen Diaspora-Sound- und Performance-Künstler Nguyễn Baly das gemeinsame Projekt „Being With Sound Through The Tension Of Desire“.

In ihrer Performance befassen sie sich mit Narrativen und Erfahrungen von Queerness in Südostasien und in der Diaspora mit Möglichkeiten (de-)kolonialer Ansätze in Klang, Noise und Rhythmus. IhreArbeiten, die manche als Kunst betrachten, andere als Musik und andere als Trash, passen offensichtlich in keine dieser Kategorien. Sie sind trans, nomadisch und erforschen die Schnittstellen von Geschlecht, Lärm und Ritual durch Klang, Performance und kollektiven Trance.

Electric Indigo – 5 1 1 5 9

Seit den frühen Stunden der Wiener Techno-Szene als DJ und Produzentin tätig, ist Electric Indigo längst Legende und auch international bekannt für die Verbreitung eines kompromisslosen, stets forschenden Electronic-Sounds. Auch auf ihrer ersten Solo-LP 5 1 1 5 9 3 spannt sie ein breites Panorama dunkler Clubsounds und atmosphärischer Sounddesigns.

Mit der Gründung der Plattform female:pressure vor über 20 Jahren hat Electric Indigo außerdem einen fundamentalen Grundstein zur internationalen Vernetzung von Frauen im Bereich elektronischer Musik gelegt, die bis heute zur vermehrten Sichtbarkeit von Künstlerinnen beiträgt.

Extended electronics in drei individuellen Sets – mit starken
und wichtigen Stimmen der aktuellen Musikszene.

Doppelpack-Veranstaltung

Dauer: ca. 3 Std.

I<>I voices – Heroines Edition#1 in Koproduktion mit Heroines of Sound Festival