Führungen

Zur Geschichte des Hauses*

Wir nehmen Sie mit auf eine Reise durch die aufregende Geschichte und Gegenwart von HELLERAU – dem Europäischen Zentrum der Künste. Dabei erfahren die Besucher*innen Interessantes über die außergewöhnliche Architektur des Festspielhauses, das nach Plänen von Heinrich Tessenow als Wegbereiter moderner Architektur des 20. Jahrhunderts erbaut wurde sowie über den Ursprung des Hauses als Rhythmikschule, die von Émile Jaques-Dalcroze hier gegründet wurde u. v. m. Entdecken Sie mit uns die bewegten Geschichten des Festspielhauses, ein Ort der Künstler und Architekten aus ganz Europa anzog, wie Le Corbusier, Kafka, Kokoschka, Nolde, Poelzig, Rachmaninoff und Mary Wigman und die Entwicklung des Hauses zu einem wahrhaftigen Labor der Moderne.

Für die regulären Führungen ist keine Anmeldung erforderlich.
Für Führungen, die auf Feiertage fallen, wird um Anmeldung mindestens drei Tage vorher gebeten.
Führungen werden auf Anfrage in englischer Sprache angeboten.

Sonderführungen zur Gartenstadt Hellerau

Sonntag 07.04.2019, 11:00 Uhr | zum 110. Jubiläum der Grundsteinlegung der Gartenstadt (01.04.1909) und zum Geburtstag von Heinrich Tessenow (07.04.1876)
Am 1. April 1909 erfolgte in Hellerau die Grundsteinlegung für die Deutschen Werkstätten für Handwerkskunst und die Gartenstadt. Damit entstand die Grundlage für ein urbanes Gesamtkunstwerk und mit dem Bau des Festspielhauses, Architekt Heinrich Tessenow, konnte eine Einheit von Arbeiten, Leben und Kunst geschaffen werden.

Anmeldungen zu den Sonderführungen zur Gartenstadt Hellerau an sachsen@deutscher-werkbund.de

Für Kinder ab 8 Jahren

Zusätzlich bieten wir interaktive Kinderführungen an, die den kleinen Besucher*innen die Geschichte des Hauses näher bringen mithilfe von Bastelzeiten, Filmen u. v. m. näher bringen. Auf spielerische Art und Weise wird aktiv Wissen zu den Themen Theater, Architektur, Kunstgeschichte und Geschichte vermittelt.