HYBRID Biennale

Planet City, Foto: Liam Young

20. – 30.10.2022 Festival for Digital Arts

Vom 20. bis 30. Oktober 2022 wird in HELLERAU erstmalig die HYBRID Biennale ausgerichtet. In verschiedenen performativen, installativen und musikalischen Projekten werden künstlerische Positionen an den Schnittstellen zwischen analogen und digitalen wie auch darstellenden und bildenden Künsten präsentiert.
Für Tessenows Festspielhaus in Hellerau hat die Kuratorin Yasemin Keskintepe ein Konzept entworfen, das sich unter dem Titel „Beyond these fractured presents“ mit Künstler:innen wie Cécile B. Evans, Ryoichi Kurokawa, Johanna Bruckner, Choy Ka Fai, Maria Hassabi und Lamin Fofana Choreografien zur kollektiven Welterschaffung widmet.
Im Festspielhaus in Hellerau, an weiteren Orten in Dresden und online sind u.a. Kooperationen mit den Kurator:innen Julia und Thomas Schmelzer (PYLON), Artificial Museum, MUTEK, dgtl fmnsm, LENSBASED oder objekt klein a und mit Künstler:innen wie Sophia Al-Maria, Ryan Trecartin oder Tai Shani geplant.

Am Beginn des 20. Jahrhunderts wurde HELLERAU als gemeinsames Projekt von Industrie, Forschung und Kunst und als Antwort auf die Industrialisierung und Veränderungen von Arbeits- und Lebensbedingungen gegründet. Heute, in außergewöhnlich kritischen Phasen globaler Transformationsprozesse, beeinflussen Auswirkungen der Digitalisierung die Künste und ihre Produktions- und Rezeptionsbedingungen.
Mit immersiver Technik oder Künstlichen Intelligenzen entstehen nicht nur neue Ästhetiken, sondern auch neue Formate, Machtstrukturen, Zugänglichkeiten und Präsenz von Kunst. In HELLERAU, das inzwischen als eines der wichtigsten internationalen Zentren für zeitgenössischen Tanz, Musik und Performance gilt, wird deshalb mit HYBRID eine Plattform, ein Labor-, Experimentier- und Diskursraum der Künste im (post)-digitalen Zeitalter etabliert.
Der Begriff des Hybriden soll hier nicht nur in seinen technologischen, sondern auch politischen und sozialen Dimensionen, im Prinzip des „Verwandtmachens“ (Donna Haraway), der Begegnungen und Differenzen sowie seiner Potenziale von Diversität diskutiert und in künstlerischen Projekten reflektiert werden.

Vorverkaufsstart: September 2022

Kooperationspartner & Künstler:innen

Künstler:innen

Cecile B. Evans

Choy Ka Fai

Johanna Bruckner

Lamin Fofana

Maria Hassabi

Ryoichi Kurokawa

Sophia Al-Maria

Kooperationspartner:innen

Artificial Museum

MUTEK

objekt klein a

PYLON

u.a.

Förderung und Kooperationen

HYBRID Biennale wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, von der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie von der Kulturstiftung Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Gefördert durch die:

Gefördert von: