Tanzworkshop Until our Hearts Stop

Darin performen die Tänzerinnen Maria Scaroni und Claire Sobottke ein wildes, queeres Duett, in dem sie mit dem Körper der anderen spielen und in einer Kettenreaktion von Stunts immer neue Assoziationen, Bilder, Puzzle und geteilte Fantasien hervorbringen.
Ausgehend von ihrem Duett bieten die beiden Performerinnen und Choreografinnen einen Workshop für lokale Tanz- und Performanceschaffende an, in dem ein Spielraum für Berührung, Stimme und physische Zustände geschaffen werden soll. Die Teilnehmenden werden eingeladen ihren Körper als Material zu behandeln, sich mit seinen organischen Funktionen, kulturellen Implikationen sowie seinem spirituellen Potenzial auseinanderzusetzen. Maria Scaroni nutzt Techniken wie Qi Gong und Pranayama, Improvisation und Trance-Übungen, um die Grenzen des Körpers besser zu verstehen und befragen zu können: seine mannigfaltigen Codes und Strukturen genauso wie seine eigensinnigen Bedürfnisse und Verlangen. Claire Sobottke versteht die Stimme als den Ort und Motor, der Tanz und Bewegung erschafft. Durch das Fragmentieren, Dekonstruieren und Intensivieren der Stimme erkundet sie hyperphysische Möglichkeiten des Singens, die selbst zu einer Art des Tanzens werden können.

Der Workshop ist bereits ausgebucht.

mit Maria Scaroni und Claire Sobottke | Offener Workshop für Fortgeschrittene und Profis

Der Workshop findet im Rahmen des Tanzkongress 2019 – A Long Lasting Affair statt.

www.tanzkongress2019.de

Tanzkongress 2019 – A Long Lasting Affair 

Eine Veranstaltung der Kulturstiftung des Bundes
In Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Goethe-Institut und DIEHL+RITTER

Unterstützt durch die Landeshauptstadt Dresden und den Freistaat Sachsen

Künstlerische Leitung: Meg Stuart