Polska Love Serenade

Monika Wojtyłło

Wer die Betulichkeit und politische Korrektheit der meisten deutsch-polnischen Filme schätzt, sollte um diesen Streifen einen großen Bogen machen. Denn dieser wirft sich mit Verve und Hochgeschwindigkeit in die fettnäpfchenreiche Welt der (Miss-)Verständigung links und rechts der Grenze.

In dem chaotisch-sympathischen Roadmovie treffen der spießige Möchtegern-Jurist Max (Sebastian Schwarz) auf der Suche nach „deutschem“ Boden und der leicht verspulte Berlin-Flüchtling Anna (Claudia Eisinger), die sich in Polen ihr Auto klauen lassen will, zufällig aufeinander. Gemeinsam schlittern sie als Reisegruppe wider Willen mitten in den polnischen Provinz-Alltag – und das zu Weihnachten, wo die Zeit stillsteht und ein Hauch von Magie die matschige Welt durchweht.

Bei reichlich Wodka marschiert ein skurriles Typen-Ensemble auf (in einer Nebenrolle Katharina Wackernagel als hochschwangere Schmugglerin) und zelebriert die Nachbarschaft an Oder und Neiße auf ganz eigene Weise. Selten war Komik in einem deutsch-polnischen Film im doppelten Sinne so „geistreich“ – der TV-Sender arte kündigte einst den Film sogar irrtümlich und doch korrekt als „Wodka Love Serenade“ an.

im Thalia. Cinema, Coffee and Cigarettes | Komödie | D/PL 2008 | dt. Originalfassung

Dauer: 75 Min.

Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig in Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste und dem Thalia. Cinema, Coffee and Cigarettes