P for Pischevsky

HUNCHtheatre Belarus, CHEAP, Delo Pi_Campaign Against Homophobia

Belarus Musik Performance

Was passiert, wenn sich eine Tanzfläche in einen Gerichtssaal verwandelt? Wenn ein Hassverbrechen nicht nur eine Familientragödie ist, sondern zu einem Symbol der Verzweiflung, Trauer, Enttäuschung und Wut der LGBTIQ*-Community eines Landes wird? „P for Pischevsky“, entstanden zwischen Berlin und Minsk, ist eine Kombination aus dokumentarischer Performance und Rave. Die Performance basiert auf der Mitschrift des Prozesses um den Mord an Mikhail Pischevsky–einen jungen Architekten, der 2014 nach einer LGBTIQ*-Party angegriffen wurde und nach eineinhalb Jahren an den Folgen starb. Die Performance verhandelt das widerständige Potenzial, das sich in Theater und Ravekultur entfaltet, wenn sie zu Orten der Selbstbestimmung werden.

Andrei Zavalei ist ein LGBTIQ*-Aktivist und Theaterproduzent aus Belarus. Er ist Koordinator der Kampagne Delo Pi_(Der Fall Pischevsky), die darauf abzielt, die Öffentlichkeit für homophobe und transphobe Hassverbrechen zu sensibilisieren. Er organisiert Kultur- und Bildungsveranstaltungen und setzt künstlerische Aktionen und Flash Mobs um.  Zavalei ist außerdem Produktionsleiter des HUNCHtheatre Belarus, das sich darauf konzentriert, neue Talente im Bereich des unabhängigen Dramas und des Theaters zu entdecken und Schauspieler:innen mit queeren Künstler:innen und LGBTIQ*-Aktivist:innen zu vernetzen.

Musik/Performance, Deutsch, Russisch mit englischen Untertiteln

Dauer: 1 Std.

Nach der Performance „P for Pischevsky“ haben Sie die Möglichkeit, den Abend mit einem Rave tanzend ausklingen zu lassen. Der Zugang zu diesem Rave ist unter Einhaltung der 1G-Regel möglich, d.h. mit einem tagesaktuellen Test (Bürgertest). Bitte zeigen Sie den Nachweis am Einlass vor. Nach erfolgter Kontrolle erhalten Sie ein Einlassbändchen.

Hier kommst du zur Rave-Veranstaltung

Infos zu Testmöglichkeiten

Regie: 

Vladimir Shcherban (BY/UK)

DJ/Tongestaltung:

Gleb Kovalski (BY/UA/DE)

Entwickelt vom Ensemble:

Maryna Shukiurava (BY/UA/GE)

Oliver Bennett (UK)

Jos McKain (US/DE)

Susanne Sachße (über Video) (DE)

Live-visuell: 

Misha Ksiushina (BY) 

Bühnenbild:

Şenol Şentürk (DE)

Lichtdesign:

Martin Siemann (DE)

Grafische Gestaltung und Videoproduktion:

Motis Studio/CHEAP

Produziert von:

Andrei Zavalei (BY/DE)

Übersetzer:

RU/DE – Lydia Nagel

RU/EN – Darya Romanovich

Porträt:

Hanna Kruk (BY)

Entwurf des Wortmarkenlogos:

Olga Luchanok (BY/DE)

 

Produktion: HUNCHtheatre Belarus (Minsk) und CHEAP (Berlin) in Zusammenarbeit mit Delo Pi_ Campaign Against Homophobia. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert durch: Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Goethe-Institut (Internationaler Koproduktions-Fonds). Unterstützt durch: Between Bridges Foundation.