Grafik: Teresa Schönherr

dgtl fmnsm disconnect

Animistic Beliefs & Jeisson Drenth – Online-Residenz-Programm

03.07. ­– 09.07.

Linh Luu und Marvin Lalihatu sind Animistic Beliefs, ein DJ- und Produzentenduo für futuristische Clubsounds aus Rotterdam. Zusammen mit dem New-Media-Künstler Jeisson Drenth werden sie in ihrer Residency an den Ausdruckswelten der audiovisuellen Arbeit “CACHE/SPIRIT” arbeiten, in der Animistic Beliefs jenseitige Klänge mit Drenths einzigartiger visueller Sprache der Techno-Spiritualität kombiniert werden.

CACHE/ SPIRIT ist das außerirdische Liebeskind des Animistic Beliefs und Medienkünstlers Jeisson Drenth. In den Jahren 2019- und ’20 brachte ihre Zusammenarbeit den Track und das Musikvideo “An Eye for A.I.” und ihre fesselnde Live-A/V-Show hervor, die in der Trauma Bar und Kino in Berlin uraufgeführt wurde. Diese kollektive Anstrengung kombiniert animistische Glaubenssätze, außerweltliche Klänge mit Drenths einzigartiger visueller Sprache der Techno-Spiritualität.

Marvin Lalihatu erhielt seinen BA in Musik und Sounddesign an der Rotterdamer Akademie für Popmusik, bevor er Elektrotechnik an der Fachhochschule Rotterdam studierte. Seine Arbeit basiert auf seinen Erfahrungen als molukkanisch-niederländischer Exzentriker in Rotterdam, der zwischen einer Vielzahl von Kulturen und seinem Leben als Teenager in der Y2K-Ära gefangen war.

Als Teil des Techno/Elektro-Duos ANIMISTIC BELIEFS hat sich Marvin Lalihatu von den Rave-, Sprudel- und Fluxwork-Szenen sowie von Sozialanthropologie, Mode, Politik und neuen Medienkunstformen inspirieren lassen. Aufbauend auf diesen Erfahrungen möchte er nun seine Forschung und seine Arbeit als XAKALELE ausweiten und sich dabei auf sein indigenes molukkisches Erbe sowie auf den pulsierenden Schmelztiegel der Musikszenen in den Niederlanden und weit über Europa hinaus konzentrieren.

Linh Luu erwarb ihren BA in Freizeitmanagement und Eventproduktion an der Willem De Kooning Academy, bevor sie als Künstlerin in die Musikszene eintauchte. Ihre Arbeit erzählt eine Geschichte über ihre Herausforderung mit Selbstakzeptanz und Identität, wobei sie sich von Punk, frühem Hardcore und 00s R&B inspirieren lässt.

Als Hälfte des Techno-/Elektro-Duos ANIMISTIC BELIEFS erkundet Linh Luu ihre chinesisch-vietnamesischen Wurzeln und drückt ihre (Bi)Sexualität durch eine Kombination aus Rhythmen, Gesang, visuellen Bildern und Mode aus. Mit ihrem neuen Projekt rbf.linh spielt sie mit dunklen und unpolierten Tanzbodenklängen als Protest gegen asiatische Frauenstereotypen.

Jeisson Drenth ist eine Medienkünstlerin, die sich experimentellen und sinnvollen Beiträgen zur zeitgenössischen visuellen Kultur widmet. Seine laufenden Forschungen werden sowohl in Auftrags- als auch in selbst initiierten Projekten umgesetzt, die in verschiedenen Online- und Offline-Erfahrungen einem unterschiedlichen Publikum zugänglich gemacht werden. In dem Bemühen, der sichtbaren und unsichtbaren Welt einen Sinn zu geben, bringt Jeisson Drenth Texte in Schrift und Sprache, Daten, Poesie und zahlreiche Bildproduktionstechniken zusammen.

Website Take Over

www.digitalfeminism.net

Online-Residenz-Programm 2020

Den Fragen, welche virtuellen Potentiale in den zeitgenössischen Performing Arts liegen und wie ein Theater der Zukunft in digitalisierten Gesellschaften aussehen kann, widmet sich das Kollektiv dgtl fmnsm seit 2016 in regelmäßigen Formaten online und offline. Nach dem Themenschwerpunkt „Intimität“, fokussierte dgtl fmnsm zuletzt mit einer immersiven Installation in HELLERAU und einem Online-Festival im Hebbel am Ufer Berlin (HAU) den Themenkomplex „Disconnect“, jedoch ohne vorhersehen zu können, wie (sur-)real sich diese spezifischen Fragen 2020 vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie stellen würden.

Den Abschluss des Themenzyklus „Disconnect“ bildet ein einmonatiges Online Residenz Programm auf www.digitalfeminism.net. Vom 26.06. – 23.07.2020 sind Künstler*innen und Netzwerke verschiedener Sparten zu einem jeweils einwöchigen Webseiten-Take Over eingeladen.

Den Anfang macht die Schweizer Performance-Künstlerin Anna Fries, die mit ihrem digitalen Body-Essay “The Host” in den Bauch des schwangeren Monsters einlädt. In der einnehmenden multidimensionalen Video-Installation, die im Rahmen des Residenz zum ersten Mal präsentiert wird, können die Zuschauer*innen online tief in Fragen des Werdens, der Veränderung und Abweichung sowie der Mutation und Transformation von Körper, Identität und Gender abtauchen.

Linh Luu and Marvin Lalihatu sind Animistic Beliefs, ein DJ- und Produzent*innen-Duo für futuristische Clubsounds aus Rotterdam. Zusammen mit New-Media-Künstler Jeisson Drenth werden sie im Rahmen ihrer Residenz an den Ausdruckswelten der audio-visuellen Arbeit „CACHE/SPIRIT“ arbeiten, in der animistische Glaubenssätze und deren jenseitige Klänge mit Drenths einzigartiger visueller Sprache der Techno-Spiritualität verbunden werden.

Mit den Feminist Institutions aus Prag, kommt ein ganzes Netzwerk bei dgtl fmnsm in Residenz. Jeden Tag wird eine andere Institution oder Gruppe in ihrem Beitrag ihre Auffassung darüber thematisieren, was es bedeutet, eine feministische Organisation / Struktur aufzubauen und gleichzeitig der Besessenheit der Kunstwelt von Individualismus und Konkurrenzdenken entgegenzutreten.

Den Abschluss des dgtl fmnsm Online Residenz Programms macht die französische Rapperin, Produzentin, DJ und Kuratorin Moesha 13. Neulich von der SHAPE-Plattform einstimmig zur Künstlerin des Jahres 2020 gewählt, kreieret sie mit ihrem Mix aus französischem Hip-Hop, Hardcore und Reggaetón einzigartige experimentelle Soundlandschaften. Ihre künstlerische Arbeit ist von Aktivismus und Performance, dekolonialen und feministischen Praxen geprägt. Im Rahmen ihrer ersten Residenz wird Moesha 13 eine neue Arbeit präsentieren!

Das Online Residency Programm von dgtl fmnsm wird in Zusammenarbeit mit HELLERAU Europäisches Zentrum der Künste und der SHAPE Plattform durchgeführt. Ermöglicht werden diese durch Kofinanzierungen der Europäischen Union, dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und der Stadt Dresden.

26.06. ­– 02.07. Anna Fries THE HOST

03.07. ­– 09.07. Animistic Beliefs & Jeisson Drenth

10.07. ­– 16.07. Feminist Institutions

17.07. ­– 23.07. Moesha13

dgtlfmnsm auf Facebook folgen

Online-Residenz-Programm 2020

dgtl fmnsm Kollektiv in Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste und depart.one

dgtl fmnsm #disconnect ist ein Projekt von dgtl fmnsm und wird in Kooperation mit der SHAPE Plattform sowie HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste durchgeführt.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz und dem Deutsch-Tschechischen-Zukunftsfonds sowie ko-finanziert durch das Programm KREATIVES EUROPA der Europäischen Union.

Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Archiv
Fr 03.07.2020 Fr 03.07.
2020
online
Diskurs
kostenfrei

dgtl fmnsm disconnect

Animistic Beliefs & Jeisson Drenth – Online-Residenz-Programm

03.07. ­– 09.07.
online
Diskurs
kostenfrei
Archiv