Lotte Mueller (DE) TANZPAKT Dresden 2020

Vernetzungsstrukturen und kollektive Intelligenz

TANZPAKT Dresden Recherche-Residenz in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI

Was macht Vernetzungstrukturen aus? Welche Rolle spielt die zwischenmenschliche Kommunikation und wie wird diese beeinflusst? Wie unterscheiden sich, basierend auf Synchronisation als Mittel zur Kommunikation, gleichzeitige gemeinsame Bewegungsqualitäten und formgleiche Bewegungen? Wie wirkt sich dies auf die tänzerische und akrobatische Bewegungssprache aus? Und was wäre Mobilität ohne eine übergeordnete Schaltzentrale und damit die Infrastruktur der Ampeln?

Ausgehend von der Faszination komplexer, mehrdimensionaler, dynamischer, heterarchischer und kollektiver Vernetzungsstrukturen, erforscht Lotte Mueller ihre Charakteristiken, um analoge Verbindungen zu entwickeln und in performative Versuchsanordnungen zu transformieren.

Lotte Mueller forscht an der Schnittstelle von zeitgenössischem Zirkus und zeitgenössischem Tanz. Mit ihren Stücken schafft sie Räume zur Auseinandersetzung mit gesellschaftsrelevanten Themen und psychologischen Verhaltensmustern, wobei der Humor des Tragischen eine Brücke zum Publikum schlägt. Ihre Arbeiten wurden zu internationalen Festivals wie der At.tension eingeladen und mehrfach international ausgezeichnet wie im Tanzhaus Zürich oder beim ‘Das beste Deutsche Tanzsolo’ der euro-scene Leipzig. Ihre Arbeiten und Kooperationen wurden unter anderem im HAU Berlin, im Prinzregententheater München und in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste gezeigt. Neben ihrer künstlerischen Arbeit ist Lotte Mueller Koordinatorin im Bundesverband zeitgenössischer Zirkus. Mit dem M.A. Choreography als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes spezialisierte sie sich im Aufbaustudium auf zirzensische Dramaturgie in Chalons-en-Champagne. Zuvor absolvierte sie ihre Ausbildung im zeitgenössischen Tanz sowie eine Spezialisierung in Akrobatik und Equilibristik in Toulouse.