Chelsea Leventhal (DE) Artist-in-Garden | Klangkunst/Installationskunst 2020/21

Genre: Klangkunst/Installationskunst

Residenzprogramm: Artist-in-Garden Residenz

Projekt in HELLERAU: Theories of Fire and Water

Kurzbeschreibung des Projekts:
Zurzeit sammle ich Audioaufnahmen in der Umgebung – sowohl in dem, was wir als „städtische“ Umgebung betrachten würden, als auch in dem, was wir als „Natur“ betrachten – um kleine klangliche Interventionen im Garten durchzuführen. Außerdem bereite ich eine frühere Klanginstallation von mir für die Präsentation im Kulturgarten vor.

Was inspiriert dich?
Neue Orte zu erforschen und ihre klanglichen Eigenheiten zu entdecken. Herauszufinden, welche Klänge oder klangliche Qualitäten vorhanden sind, was unerwartet ist, was fehlt oder verschwunden ist, was als selbstverständlich vorausgesetzt wird und wie eine bestimmte akustische Arena ihre Bewohner prägt und umkehrt.

Deine ersten drei Gedanken zu HELLERAU?
Ich bin fasziniert von der Art und Weise, wie „Natur“ in diesem Vorort gestaltet wurde, um eine sehr friedliche Atmosphäre zu schaffen. So werden die menschlichen Bedürfnisse für Nostalgie und Sicherheit im Gleichgewicht gehalten.
Ich bin beeindruckt von der unglaublichen Arbeit, die hier von den Menschen des Produktionshauses geleistet wird, trotz der Unsicherheit während des Lockdowns.
Ich bin so dankbar, diese Zeit und diesen Raum zu haben.

Wie würdest du deine Arbeitsweise beschreiben?
Im Allgemeinen verbringe ich erst sehr viel Zeit damit, ein Umfeld kennenzulernen, bevor ich dort eine neue Arbeit schaffe. Es kann eine Weile dauern, um herauszufinden, was genau über das Auditive angesprochen werden kann oder muss. Zurzeit mache ich viele Spaziergänge, lese, mache Audio- und Videoaufnahmen, mache mir Notizen, verfolge und verwerfe verschiedene Ideen.