Foto: Cie Yan Duyvendak

Yan Duyvendak | VIRUS

VIRUS. Wenn Realität und Fiktion aufeinander treffen

Wenn Sie unsere Aktivitäten verfolgen, wissen Sie, dass wir seit 2018 an einem Projekt namens VIRUS arbeiten. In dieser spielbasierten Aufführung sind 100 Zuschauer eingeladen, Entscheidungen über Forschung, Wirtschaft, innere Sicherheit und ähnliche Themen zu treffen, um eine Ansteckung einzudämmen. Die Pandemie-Simulation wurde in Zusammenarbeit mit den Spielentwicklern von Kaedama und mit Dr. Philippe Cano entwickelt, der seit mehreren Jahren Regierungen im Umgang mit Gesundheitskrisen und Pandemien berät. Als wir das Projekt vor zwei Jahren ins Leben gerufen haben, warnte die WHO vor der statistischen Wahrscheinlichkeit, dass die Welt vor 2025 von einer großen Pandemie heimgesucht wird. Heute werden wir von der Realität überholt …

Das Projekt ändert sich unweigerlich mit der Entwicklung der Realität. In aller Bescheidenheit hoffen wir, dass wir in der Lage sein werden, zu berücksichtigen, was wir alle in der Zukunft durchmachen und durchmachen werden. Zweifellos eine der heikelsten Aufgaben, die das Unternehmen bisher übernommen hat.

Wir möchten Ihnen die wichtigste Lektion, die wir aus dem VIRUS-Projekt gelernt haben, mitteilen: Wenn die Welt von einer Pandemie heimgesucht wird, ist die einzige Möglichkeit, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen und die Grundlagen unserer Gesellschaft zu schützen, die Zusammenarbeit. Zusammenarbeit zwischen Ländern, Regierungen und ihren Bürgern. Wenn wir uns nur um uns selbst kümmern, geht es schlecht. Wenn wir uns um uns selbst und andere kümmern, können wir es schaffen.

Genau wie Sie sind wir besorgt über die Folgen dieser Krise für alle Menschen, deren Leben, ob direkt oder nicht, von diesem Virus betroffen sein wird. Lassen Sie uns neue Wege finden, um auf Distanz zusammen zu sein, die Isolation zu bekämpfen und Ressourcen zu teilen!

Seien Sie vorsichtig und sicher,
Cie Yan Duyvendak

(Aus dem Newsletter des Teams von Yan Duyvendak, März 2020)

“Virus”, die Fiktion, die das alles geplant hatte…

Yan Duyvendak im Interview mit Tribune de Genève

Yan Duyvendak? Sie wissen schon, dieser in den Niederlanden geborene Stelzenläufer in Genf, wo er seit fünfundzwanzig Jahren die Grenzen zwischen Realität und Fiktion, Wissenschaft und Kunst, Mensch und Öffentlichkeit, Debatte und Spektakel überschreitet. Als moderner Prometheus, gekrönt mit dem Schweizer Grand Prix für Theater 2019, hat er in “7 Minuten des Terrors” die schwarzen Löcher durchsucht, den Hamlet-Prozess – mit seinen lokalen Geschworenenanhörungen – weltweit untersucht, “ACTIONS” für Flüchtlinge organisiert oder die Feindesdarstellungen in “Still in Paradise” gestört. Am Vorabend der Gefangenschaft nahm er noch die Gläubigen der Comédie in einem kleinen “unsichtbaren” Komitee mit, um den städtischen Raum zu revolutionieren, indem er ihn diskret aufrührte. Ein echter Zauberlehrling, der in zwei Jahren “Virus” entwickelt hat, ein Szenario, das Covid-19 gerade eingeholt hat.

Was hat Sie zu diesem verrückten Projekt inspiriert?

Mein Freund Dr. Philippe Cano bildet seit mehreren Jahren Regierungen im Bereich des Gesundheitskrisenmanagements aus. Er erzählte mir von seiner Arbeit in drei westafrikanischen Ländern, in denen die Europäische Union den Ausbruch neuer Pandemien vorhersagte. Während des Ebola-Ausbruchs hatte ein Forscherteam die bevorzugte Reaktion der Beamten festgestellt. Sie beschlossen, sie den umliegenden Regierungen zu vorzulegen. Die Cano-Experimente, die sich auf die verfügbaren Studien stützten, bestanden darin, Mitglieder der betroffenen Regierungen zu einer halbtägigen theoretischen Einführung zusammenzubringen, gefolgt von einem Tag Echtzeit-Simulation. Minister, Vertreter der Medien, Regierungsorganisationen, Vertreter der Wirtschaft und wichtiger Ressourcen oder Forscher mussten dann auf “Injektionen”, d.h. auf die von den Simulatoren gelieferten Informationen, reagieren. Ihre Reaktionen beeinflussten die verschiedenen möglichen Szenarien und die daraus resultierenden Sterblichkeitskurven.

Sie wenden also die Methoden Ihres Freundes an?

Ich habe zwei sehr schöne Dinge gefunden. Zum einen sagte mir Philippe, dass man den Schaden einer Pandemie nur dann reduzieren kann, wenn man die Menschen dazu bringt, ihre Spezifikationen aufzugeben. Wenn ein Finanzminister darauf besteht, seine Wirtschaft über Wasser zu halten, wird die Pandemie immer virulenter. Nur durch den Verzicht auf seine persönlichen Belange, um sich den Belangen der Gemeinschaft zu widmen, kann die Krankheit eingedämmt werden. Das andere, was mich faszinierte, war die absolute Notwendigkeit der Zusammenarbeit auf allen Ebenen der Gesellschaft. Angesichts von Covid-19 wurden die Entscheidungen über die vollständige oder teilweise Eindämmung am selben Tag getroffen, zweifellos nach Konsultationen zwischen den europäischen Staaten. Die Zusammenarbeit zwischen den Behörden auf der einen Seite und innerhalb der Bevölkerung auf der anderen Seite ist notwendig: die Zukunft aller hängt davon ab. Diese beiden Prinzipien brachten mich dazu, eine Spielshow zu schaffen, deren Teilnehmer verstehen würden, dass ihre Regeln gebrochen werden müssen, um zu gewinnen. Es geschieht etwas in einer theatralischen Umkehrung. Und da angesichts der Pandemie niemand anders als mit dem Bauch reagieren kann, schloss ich daraus, dass die Rolle der Strafverfolgungsbeamten, Minister oder Krankenhausdirektoren auf jeden Freiwilligen verteilt werden könnte. Dann begann ich meine eigene Zusammenarbeit mit den Kaedama-Spielentwicklern, und sie zeigten mir, dass man nicht nur die Rolle des Oberbefehlshabers spielt, sondern dass man die Rolle des Generals kollektiv übernimmt. Unsere Teilnehmer spielen also nicht darauf an, Alain Berset zu sein, sondern sie übernehmen die Verantwortung für ihn als Gruppe.

Sagte die WHO nicht eine Pandemie vor 2025 voraus?

Alle Wissenschaftler wissen seit einiger Zeit, dass Überbevölkerung und Reisefreundlichkeit das Risiko erhöhen. Sie wussten, dass wir uns darauf vorbereiten mussten und dass wir nicht genug taten.

Wie sehen Sie die derzeitige Situation?

Ich spiele dieses Spiel nicht! Ich bin keine Pythia und kann mir auch keine leisten. Die Schweiz befindet sich derzeit in Phase 3, wobei die vierte Phase das Ende der Eindämmung darstellt, wenn die Epidemie abklingt und die Gesellschaft unter Berücksichtigung der Risiken einer zweiten Welle wieder die Kontrolle übernehmen muss. Ich habe keine Ahnung, wann wir in diese Phase eintreten werden.

Was glauben Sie, was nach dieser Krise passieren wird, die nie mehr dieselbe sein wird?

Alles. Von oben nach unten wird alles anders sein. Wir erleben ein solches Bewusstsein für wirtschaftliche Regeln, für die Globalisierung, für gegenseitige Hilfe: Es ist die gesamte Beziehung zu anderen, die aus dem Gleichgewicht gerät – und in das “Andere” schließe ich die Natur mit ein. Zusammen mit den Globalisierungsgegnern hofften wir auf eine Verlangsamung. Ich hoffe, dass die aus Covid-19 gezogenen Lehren ausreichen, um die Welt zu verändern.

Und im Theater?

Ich weiß nicht, was danach von der Kultur übrig bleiben wird. In wirtschaftlicher Hinsicht wird sich vieles ändern. Es ist noch zu früh, um zu sagen, wie das Theater daraus hervorgehen wird.

Ist die Premiere von “Virus” in der Schweiz noch für November vorgesehen?

Ja, vorläufig ist sie in der Warteschleife.