Komfortrauschen + Jacob Korn

Jacob Korn

Neben seinem eigentlichen Beruf an der Schnittstelle von Audio, Visual und Tanz produziert Jacob Korn seit einer Ewigkeit elektronische Musik. Als Sohn progressiv veranlagter Eltern mit einer Plattensammlung, die dem Weg entspricht, der ihn 2007 zur Red Bull Music Academy in Toronto führte, war der Weg längst geebnet. Schon früh in seiner Karriere kombinierte er unter dem Namen Granufunk Hip Hop und Techno mit Elementen des Jazz und schräger Elektronik. Unter seinem bürgerlichen Namen konzentriert er sich nun vorwiegend auf klassischen, aber vielseitigen Techno und House.

Nach Veröffentlichungen auf Labels wie Running Back, Skylax oder Permanent Vacation, einer fulminanten Erstveröffentlichung auf Steffi’s Dolly Label (dem hochgelobten ‘Supakrank’) und natürlich Uncanny Valley gehört er heute mit seinen Tracks und Remixen sowie seinen gefragten Livesets zu den Speerspitzen der deutschen Houseszene. Er hat so ziemlich überall live gespielt: In den USA, in Chile oder Japan, in europäischen Techno-Hochburgen wie London, Barcelona oder Rom und natürlich in allen guten Clubs in Deutschland. Nachdem das Jahr 2011 für Jacob mit seinem Sommertitel “She” schon schwer war, war 2012 ein weiteres besonderes Jahr. Nicht nur, dass Uncanny Valley mit seinem Debütalbum “You & Me” eine Platte voller Kollaborationen veröffentlichte, es war auch das Album des Jahres für viele Tanzmusik-Liebhaber. 2014 war das Jahr des Comebacks für Jacob mit seiner umjubelten EP1 und dem Beitrag “Eieiei” auf der “Uncanny Vacation” EP sowie dem düsteren und hymnischen “Der Don” für die UV20-Compilation. Aktuell befindet er sich in einer der produktivsten Phasen seiner Karriere, wie die Veröffentlichungen von EP2 und EP3, sowie der “Son Of GX” beweisen. Unter dem Label “Tailout” hat Jacob auch Mastering-Aufgaben nicht nur für diverse Uncanny Valley Platten mit Hilfe seines Studer A 820 Mastering Grade Tape Recorders übernommen.

Komfortrauschen

Komfortrauschen spielen Minimal Techno live, und zwar mit Schlagzeug, Bass und Gitarre. Sie kreieren ein elektroakustisches Live-Set, das nicht nur zum Zuhören und -sehen sondern auch zum ausgelassenen Tanzen anregt. Die Tracks sind dabei energetisch, verspielt und treibend, zugleich aber auch stets deep und verzerrt. Sounds, die sowohl in dunkle Kellerclubs als auch auf die Jazzbühnen dieser Welt passen. Minimal oder verspielt, verschallert, druckvoll und deep: In dieser oder in umgekehrter Reihenfolge oder alles zur selben Zeit, stampfend oder böse und lieb, ungesund aber erholsam, immer elektronisch, immer organisch und immer live. Das ungefähr ist Komfortrauschen, sozusagen eine technoid-elektroakustische Tanzkapelle.

Sie arbeiteten u.a. mit Jacob Korn (Uncanny Valley), Kassian Troyer, Inéz Schäfer (ÄTNA), Niklas Kraft aka Talski (Rivulet, DUR) und David Campesino zusammen.