Weiße Rose

Die Dresdner Musikfestspiele zu Gast in HELLERAU

Musik 2022/23

Im Zentrum dieses Programms steht das Schicksal der Widerstandskämpferin Sophie Scholl, das an diesem Abend mit musikalischen sowie visuellen Mitteln reflektiert werden wird. „The White Rose Trilogy“ des US-Amerikaners David Chesky ist eine zeitgemäße Auseinandersetzung mit dem Thema. Im zweiten Satz des Werkes wird mit der Rezitation der Namen der Mitglieder der Weißen Rose ein Bezug zu Arnold Schönbergs Komposition „Ein Überlebender aus Warschau“ geknüpft. Die Fotografin und Geigerin Barbara Luisi steuert mit ihrem visuellen Konzept eine weitere künstlerische Komponente bei. Musikalisch umgesetzt wird die Uraufführung gemeinsam von dem innovativen US-amerikanischen Dirigenten Eric Jacobsen, den ebenfalls für ihre Experimentierfreude bekannten Dresdner Sinfonikern und dem immer wieder begeisternden Sächsischen Vocalensemble.

Programm

Johann Sebastian Bach Motette „Fürchte dich nicht, ich bin bei dir“ BWV 228

David Chesky „The White Rose Trilogy“

Dmitri Schostakowitsch Kammersinfonie op. 110 a (nach dem Streichquartett Nr. 8 , bearb. für Streichorchester von Rudolf Barschai) 

Colin Jacobsen/Siamak Aghaei „Ascending Bird“

 

Sächsisches Vocalensemble
Dresdner Sinfoniker
Barbara Luisi – Visual Artist und Musikerin
Luise Aschenbrenner – Rezitation
Marlen Bieber – Mezzosopran
Eric Jacobsen – Dirigent

Dresdner Musikfestspiele in Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste und mit freundlicher Unterstützung durch die Stiftung Kunst und Musik für Dresden