Too Many Papers

Nadya Sayapina

Belarus Installation Performance

Migration bedeutet endlose Verluste und Suchen, immer begleitet von einem Haufen wichtiger und notwendiger Papiere. Oft bestimmen und beinhalten sie das weitere Schicksal eines Menschen. Dies ist das Thema der Performance „Too Many Papers“. Sie ist Teil des Projekts „Letter to Mom“, das sich mit den Geschichten von Menschen befasst, die gezwungen waren, Weißrussland zu verlassen und sich nun an neuen Orten ein Leben aufbauen. Auf der Grundlage von dreißig Interviews mit belarussischen Einwanderern präsentiert die Installation einen dokumentarischen Blick auf sehr unterschiedliche Alltagsumstände und versucht, das hörbar zu machen, was schwer zu artikulieren ist. Die Performance wird live von dem Musiker Eugene Buldyk begleitet.

Nadya Sayapina ist Künstlerin, Autorin und Kunstdozentin. In Performances, Multimedia, Installationen, Malerei und Texten konzentriert sie sich auf die Vermittlung als Chance, die Stimmen der „Anderen“ sowie deren persönliche Geschichten sichtbar zu machen. Nachdem sie im September 2020 wegen der Teilnahme an einer künstlerischen Aktion für 15 Tage inhaftiert wurde, verließ sie Belarus im Oktober 2020. Eugene Buldyk ist Musiker und Live-Performer und spielt Schlagzeug, Synthesizer usw. Ein Großteil seiner Arbeit umfasst improvisierte und experimentelle Musik sowie die Teilnahme an performativen Kunstprojekten und Installationen.

 

Installation, Lecture Performance, Englisch 

Dauer: 30Min.