The Candle Project – Kerzenzeremonie

Abigail Conway

Cool Down Performance Installation 2021/22
Foto: Rosie Powell

Über Kerzen und Kerzenlicht wird schon seit Hunderten von Jahren in der Literatur geschrieben. Theaterstücke wurden ursprünglich bei Kerzenlicht aufgeführt. Wir verwenden Kerzen als Symbol für Hingabe oder Zerstreuung, Geburtstage, Todestage und als Dekoration. Hinter jeder brennenden Kerze steht eine Geschichte; von Trauer oder Traurigkeit, Krankheit oder Gesundheit, Misserfolg und Erfolg, Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe.

In einer feierlichen Zeremonie, begleitet von Dresdner Chören, werden Bienenwachskerzen entzündet, die die Künstlerin Abigail Conway während des Festivals mit dem Publikum herstellt. Jede Kerze enthält eine individuelle Botschaft – im Abbrennen werden die eingegossenen Botschaften wieder sichtbar und können geteilt und mitgenommen werden. 

Ohne Sprache

Dauer: ca. 60 Min.

Abigail Conway ist Live-Art Künstlerin. Sie verbindet Kunsthandwerk und performative Aktionen, um spielerische, ortsspezifische Installationen und immersive Begegnungen für das Publikum zu schaffen. Ihre Arbeit schafft temporäre, dynamische und sozial engagierte Gemeinschaften, die einen Raum für stille Kontemplation und Reflexion eröffnen. In ihrer Arbeit vermischen sich die Welten des Theaters und der bildenden Kunst, und sie durchbricht die Rollenverteilung zwischen Zuschauern und Darstellern. 

Abigail ist Teilzeit-Lehrbeauftragte für Theater an der Universität Chichester. Als Künstlerin und Akademikerin konzentriert sich Abigail in ihrer Forschung auf unterrichtsgeleitete Performances und die Politik der partizipativen Künste. Ihre künstlerische Praxis konzentriert sich auf eine Methodik namens The Hobby Project.  

www.abigailconway.com

Künstlerin: Abigail Conway 

Bühnenbild & Aufbau: Tin Shed Scenery 

Installationstechniker: Alastair Armstrong  

Lichtdesign und Produktionsleitung: Martin Langthorne 

Tontechnik: Ross Flight  

Produzentin: Sally Rose 

 Ursprünglich in Auftrag gegeben von The Spire und entwickelt mit der Unterstützung des Arts Council England, The Spire und ACCA.

Soundspur mit Beiträgen von: Universitätschor Dresden, Ex Silentio Kammerchor, Chorbühne TRITONUS, Geheimer Coronachor Tharandt