POETICA

Chaya Czernowin, Les Percussions de Strasbourg & Steven Schick

2023/24 Musik Immersive Sounds Kulturpass
Foto: Christopher McIntosh

In Kooperation mit IRCAM Paris, dem legendären Institut für künstlerische Visionen und wissenschaftlich-technologische Innovationen, entwickelt Chaya Czernowin mit „POETICA“ eine Mehrkanal-Komposition für Percussion, Streichinstrumente und Stimme, die in HELLERAU am 12. April von Les Percussions de Strasbourg und Steven Schick uraufgeführt wird. Das Projekt ist Auftakt für weitere Kooperationen mit IRCAM, aber auch ein wichtiges Projekt in der neuen Reihe „Immersive Sounds“, die in HELLERAU aktuelle innovative und immersive Konzertformate und 3D-Audio Entwicklungen in den Fokus setzt.

Die Geschichte des von Pierre Boulez gegründeten Instituts IRCAM (Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique) ist eng verwoben mit der des Centre Pompidou, das 1977 als interdisziplinäres Kunst- und Kulturzentrum eröffnet wurde. 1978 wurde dort der Espace de Projection, ein Experimentiersaal des IRCAM mit einer Fläche von 375 Quadratmetern und variablen akustischen Eigenschaften, eingeweiht. Neben zahlreichen international führenden Forschungs- und Residenzprojekten, einer umfangreichen Konzertsaison und vielen Koproduktionen ist vor allem das jährliche Festival ManiFeste ein Höhepunkt im Programm des Instituts, das im Juni 2024 auch „POETICA“ von Chaya Czernowin in Paris präsentieren wird.

Special Doppelpack:
Bei der Buchung von zwei Veranstaltungen der Reihe „Immersive Sounds“ erhalten Sie auf das günstigere Ticket 50% Rabatt. Erhältlich nur über das Besucherzentrum.

Chaya Czernowin ist heute eine der wichtigsten Komponistinnen ihrer Generation, sie wurde 1957 in Haifa geboren und wuchs in Israel auf. Nach dem Kompositionsstudium in Tel Aviv verließ sie Israel im Alter von 25 Jahren und zog nach Berlin und in die USA, studierte dort am Bard College und lehrt seit 2009 als Professorin an der Harvard University. Czernowins international aufgeführte Werke umfassen Kammer- und Orchesterstücke, oft mit elektronischen Elementen. Nicht zuletzt auch in ihren Musiktheaterstücken „Pnima… ins Innere“ (2000, von der Zeitschrift Opernwelt als „Uraufführung des Jahres“ gekürt), „Adama“ (2004, ein Auftragswerk der Salzburger Festspiele) oder „Heart Chamber“ (2019, UA Deutsche Oper Berlin) entwickelt sie komplexe psychologische Strukturen und setzt starke politische Akzente.

POETICA ist eine Koproduktion und Auftragswerk von HELLERAU, IRCAM, Les Percussions de Strasbourg, MEC Los Angeles und Brenda und Steven Schick.

Das Konzert wird gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.