Playing on Nerves. A Punk Dream

Nicoleta Esinencu & teatru-spălătorie/HAU

2024/25 Theater

Nicoleta Esinencu gehört mit ihren Texten und Inszenierungen zu den starken europäischen Stimmen. Mit ihrem Theaterkollektiv entwickelt sie unbequeme Themen kraftvoll, musikalisch und mit scharfem Humor für die Bühne. Auch ihre neueste Arbeit setzt die kritische Auseinandersetzung mit Geschichte und Gegenwart aus der Perspektive des Ostens fort.

In der Republik Moldau haben der Siegeszug des kapitalistischen Systems und der technologische Fortschritt in den letzten Jahrzehnten alles verändert. Eine Zukunft als gemeinschaftliches Projekt und ein damit verbundenes gutes Leben für alle sind in weite Ferne gerückt. Heute leben wir in einer Welt, in der es immer weniger Miteinander gibt und immer mehr von einem ausgebeuteten, entfremdeten und gestressten ICH. Das System will, dass wir unermüdlich arbeiten und niemals schlafen. Der zweite Teil der Trilogie „Sinfonie des Fortschritts“ fordert das Recht zurück, die Geschichte des Ostens vom Osten aus zu erzählen, und das Recht,sich wieder eine Alternative zum Kapitalismus vorzustellen. Mit Interviews und Erfahrungsberichten schaffen Nicoleta Esinencu und das Kollektiv teatru-spălătorie ein neues Archiv, das Stimmen aus Osteuropa hörbar macht. So wird „Playing on Nerves. A Punk Dream“ zum Albtraum des Kapitalismus.

Dauer: ca. 1 Std. 45 Min.
Sprachen: Englisch mit deutschen und englischen Übertiteln, moldawisches Rumänisch, Russisch

Nicoleta Esinencu (geb. 1978, Chișinău, UdSSR/Republik Moldau) lebt und arbeitet als Autorin und Regisseurin in Chișinău. An der staatlichen Universität der Künste studierte sie Dramatisches Schreiben. 2010 war Esinencu Mitbegründerin der unabhängigen Initiative teatru-spălătorie. Da der Veranstaltungsort 2017 geschlossen werden musste, setzt das Frauenkollektiv teatru-spălătorie seitdem die Arbeit ohne eigene Bühne fort. 2022 erhielten Nicoleta Esinencu & teatru-spălătorie den Tabori International Award.

Von: Nicoleta Esinencu, teatru-spălătorie
Team: Nicoleta Esinencu, Artiom Zavadovsky, Doriana Talmazan, Kira Semionov, Nora Dorogan, Ciprian Marinescu
Performance: Artiom Zavadovsky, Doriana Talmazan, Kira Semionov
Technische Umsetzung: Neonil Roșca
Technik: Sergiu Iachimov
Künstlerische Beratung: Aenne Quiñones (HAU)
Produktionsleitung: Jana Penz (HAU)
Technische Leitung: Annette Becker (HAU)
Sound: Janis Klinkhammer
Licht: Lea Schneidermann (HAU)
Übersetzung moldawisches Rumänisch ins Deutsche: Ciprian Marinescu, Frank Weigand
Übersetzung moldawisches Rumänisch ins Englische: Artiom Zavadovsky
Editor englische Übersetzung: Tallulah Rubee Fegan
Produktion: HAU Hebbel am Ufer und teatru-spălătorie
Koproduktion: FFT Düsseldorf, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds. Die Wiederaufnahme ist gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.