In Bewegung – über die Bewegungsarbeit von Elfriede Hengstenberg (1892 – 1992)

Gerburg Fuchs und Niels Bolbrincker

Dokumentarfilm, D 2019, 35 Min., dt. OF

1910 begann Hengstenberg ihre Ausbildung zur rhythmischen Gymnastik in Dresden Hellerau, dann bei Rudolf Bode in München und schließlich kehrte sie 1915 zurück nach Berlin. Dort fing sie an als Gymnastiklehrerin mit Schulkindern in ihrer Wohnung zu arbeiten, in Schulen und später auch mit Erwachsenen. Elsa Gindler, die Pionierin einer neuen Bewegungsbildung und der Begabtenforscher und Kapellmeister Heinrich Jacoby inspirierten sie ihre Arbeitsweise neu zu überdenken. Heinrich Jacoby übernahm 1913 die Lehrerausbildung an der Nachfolgeschule von Dalcroze in Hellerau. Hengstenberg praktizierte bis in ihr hohes Alter und gilt zusammen mit Gindler und Jacoby als Wegbereiterin einer modernen und ganzheitlichen Bewegungspädagogik.

Heute leben die Impulse ihrer Bewegungsarbeit in mehr als 5000 Kindertagesstätten in Deutschland weiter. Der Film beschreibt neben Leben und Werk von Elfriede Hengstenberg auch die praktische Bewegungsarbeit in Krippen und Kitas.

 

Das Bild zeigt eine Körperstudie von Elfriede Hengstenberg. Ihr Nachlass wird im Archiv der BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Abteilung des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation verwahrt.

Archiv
Do 02.05.2019 Do 02.05.
2019
19:00
Ecksalon West
Film
Eintritt frei

In Bewegung – über die Bewegungsarbeit von Elfriede Hengstenberg (1892 – 1992)

Gerburg Fuchs und Niels Bolbrincker

Dokumentarfilm, D 2019, 35 Min., dt. OF
19:00
Ecksalon West
Film
Eintritt frei
Archiv
Archiv
Fr 03.05.2019 Fr 03.05.
2019
19:00
Ecksalon West
Film
Eintritt frei

In Bewegung – über die Bewegungsarbeit von Elfriede Hengstenberg (1892 – 1992)

Gerburg Fuchs und Niels Bolbrincker

Dokumentarfilm, D 2019, 35 Min., dt. OF
19:00
Ecksalon West
Film
Eintritt frei
Archiv