Day III

Chloe Alexandra Thompson & aesthetic.stalemate, Sahar Homami, Priori aka Francis Latreille & BunBun, Cadie Desbiens-Desmeules & Michael Gary Dean

Der 3. Festivaltag bringt eine weitere neuen Aufnahme aus HELLERAU: fanaa von Sahar Homami. Außerdem erwarten Sie spannende neue Projekte von Chloe Alexandra Thompson & aesthetic.stalemate, Cadie Desbiens-Desmeules & Michael Gary Dean sowie zum Abschluss eine Aufnahme von MUTEK Montreal mit Priori & BunBun.

  • Cadie Desbiens-Desmeules & Michael Gary Dean aka Push 1 Stop & Wiklow – 20 Min.
  • Chloe Alexandra Thompson & Matt Henderson/É.-U. – rund 23 Min.
  • Sahar Homami – 20 Min.
  • Priori (Francis Latreille) & BunBun – 56 Min.

Hier geht’s weiter zur virtuellen Plattform virtuel.mutek.org

Chloe Alexandra Thompson ist eine kanadische, interdisziplinäre Künstlerin und Sounddesignerin. In ihrer Arbeit setzt sie Taktiken des materiellen Minimalismus ein, um ortsspezifische Installationen zu schaffen, die dröhnende, maximalistische Erfahrungen aus Raum und Klang formen. Mit Hilfe von Audioprogrammiersoftware, akustischen und bearbeiteten Instrumenten locken Thompsons Arbeiten das Publikum in einen Zustand des Gleichgewichts und füllen Räume mit diskreten Frequenzen, die körperliche und auditive Empfindungen ansprechen.

Thompsons Arbeiten verwenden oft Mehrkanal-Audio oder High-Density-Lautsprecher-Arrays. Sie wurde präsentiert von MUTEK Montreal, Send + Receive Festival und Quiet City (Kanada); British Council Arts und Somerset House für Amplify DIA (UK); Qubit (NY); On the Boards, und Wayward Concert Series (WA); Subharmonic: Sonic Arts Symposium – PICA, Unity Gain: High Density Loudspeaker Array, Disjecta, Yale Union, und Variform Gallery (OR), unter anderem. Sie hat kollaborative Arbeiten für The Kitchen, Danspace und Lincoln Center (NY); The Cube at Virginia Tech (VA); Krannert Arts Center (IL); NYU Abu Dhabi (UAE); The Wiltern (CA); Out of Sight (WA); Converge45, Disjecta, SIX for Subharmonic und PICA T:BA Festival 2016 und 2017 (OR) präsentiert. Thompson hat an Residenzen bei Pioneer Works (NY), HERVISIONS x Arebyte AOS Residency (UK) und der Amplify Residency in Zusammenarbeit mit Somerset House und MUTEK (UK) teilgenommen. Demnächst ist sie Resident bei ACRE (IL).

Thompson hielt Vorträge und leitete Workshops im Rahmen des Time Based Art Festivals (PICA mit Tanya Tagaq), NYU ITP, NYU Abu Dhabi, Subharmonic: Sonic Arts Symposium (PICA mit France Jobin), PNCA, PSU, Open Signal, und Home School (OR). Sie hat Arbeiten u.a. bei Art in America veröffentlicht.

Matt Henderson ist ein multidisziplinärer Künstler, der Installationskunst, Musikproduktion, Film, Performancekunst und virtuelle Realität miteinander verbindet. Seit 2010 betreibt er einen DIY-Performance-Treffpunkt und Künstler-Wohnraum in Portland, OR, namens Xhurch, der sich an die experimentelle Künstlergemeinschaft richtet. Nachdem er die Musik- und Performance-Reihe M.A.S.S. mit geleitet hatte, begeisterte er sich für die virtuelle Realität als Zusammenfluss von digitaler Kunst und kreativen Praktiken. Mit Hilfe des Precipice Fund und der Andy Warhol Foundation for the Visual Arts organisierte er eine Gruppe von Medienkünstlern und Spieleentwicklern unter dem Namen Portland Immersive Media Group. Die Gruppe erforschte Spitzentechnologien und neue Möglichkeiten für experimentelle Kunst in realen und virtuellen Umgebungen. Dies gipfelte in der Nominierung der Gruppe als Finalisten bei der Indiecade in Los Angeles (2016) und nachfolgenden Aktivierungen in Seattle (Out Of Sight, 2016), Portland (Houseguest Residency, 2017), Los Angeles (Werkartz, 2017) und Austin (Museum of Human Achievement, 2018).

Henderson erforscht weiterhin die Schnittmenge von Echtzeit-Sound und visueller Kunst in Performance-Settings, neuen Formaten und als Dozent für virtuelle und erweiterte Realitäten am PCC Cascade STEAM Spaces. Er hat Arbeiten beim Rewire Festival (Amsterdam); Mutek Festival (Montrael), Send and Receive (Winnipeg), Fuse Festival (Austin, TX); Museum of Human Achievement (Austin, TX), Marfa Open/Tachales (Marfa, TX) gezeigt; Time-Based Art Festival (Portland, OR), Grapefruits Art Space, PNCA, und Holocene (Portland, OR); ONN/OF Festival, Out of Sight und Kremwork (Seattle, WA); Coaxial und Werkartz, (Los Angeles, CA). Er ist bei Voices of VR Podcast, Lost Discoveries Radio, Abigail Susik’s Studio Visit und Experimental ½ Hour aufgetreten. Er hat Workshops bei Open Signal und NW Film Forum gegeben.

Sahar Homami [IR-CA-DE] ist eine audiovisuelle Künstlerin/Programmiererin, Kalligraphin und Forscherin aus Teheran, die in Berlin und Montreal lebt. Ihr Hintergrund und Ansatz ist multidisziplinär und experimentell, angetrieben durch die Kombination von Kunst, Technologie, Philosophie und Mystik. Ihre künstlerische Praxis nimmt verschiedene Formate an, während sie einen starken Anker im Geschichtenerzählen und in der generativen Kunst in Echtzeit beibehält, was sie als poetisches Live-Kino bezeichnet. Homamis künstlerisches Interesse ist durch eine große Betonung von Konzept und Inhalt motiviert, die einer kritischen Forschung unterliegt. Sie streben danach, die Grenzen der Wahrnehmung und des Bewusstseins zu verschieben, um unsere Kunst des Sehens zu erweitern. Für Homami umspannt das Sehen Wissen, Kunst, Ethos und Politik. Die Kunst des Sehens ist die Kunst des Menschseins.

Ihre Arbeiten wurden auf internationalen Festivals und Konferenzen präsentiert, darunter MUTEK Montreal (2020), Abuja Art Week (2020), DAVE (2020), Tehran Contemporary Sounds(2019), Summerworks (2018), Berlin Music Video Awards (2018) und Generate!_lab (2018).

Kosmische, frenetische Techno- und IDM-Kreationen aus den Überresten der Vergangenheit. Die Produktionen von Priori sind euphorisch, vielschichtig und organisch zugleich. Francis Latreille fertigt einzigartige Tanzmusik, die den Schleier der musikalischen Realität durchstößt und neue Räume erschließt.
Aufgewachsen in Longueuil, Quebec, stolperte Latreille durch einen zufälligen Kazaa-Download in den Techno, was zu einer Besessenheit mit Tanzmusik und der Kreation des Spitznamen Francis Oak führte. Nach einer Residenz in Montreals Le Bleury Bar à Vinyle und einer Freundschaft mit Patrick Holland, aus der 2016 das herzlich-nostalgische Projekt Jump Source hervorging, beschloss Latreille, zusammen mit seinem Montrealer Produzenten-Kollegen Adam Feingold das Label NAFF zu gründen.

Für HYBRID – CUTTING EDGE CANADA wird Latreille ein Live-Set aufführen, das von den Science-Fiction- und Fantasy-Welten geprägt ist, die ihm so sehr am Herzen liegen, und subtil emotionale futuristische Kompositionen in die Galaxie schicken. Erwarten Sie eine Reise in die Schwerelosigkeit, geführt von einem produktiven, psychedelischen House-Experten.

BunBun ist ein in Montreal ansässiger VJ, dessen Stil am besten als hell getönt, ultra-texturiert, beat-synchronisiert und holographisch aussehend beschrieben werden kann. BunBun ist spezialisiert auf Echtzeit-Projection Mapping mit einer ausgeprägten künstlerischen Vision für einzigartig animierte, hochenergetische Illuminationen. Ihre Arbeit wurde auf über 30 internationalen Festivals und Konferenzen präsentiert, darunter MUTEK Montréal, Igloofest, Bass Coast, îleSoniq, Eclipse Festival, NODE20 – Forum for Digital Arts und Festival Mode & Design. BunBun hat auch Visuals an der Seite von namhaften Künstler:innen wie Alicia Keys, Atari Teenage Riot, John Digweed, Lee Burridge, Monolink, Rüfüs Du Sol und hunderten von weiteren Musiker:innen aufgeführt. Bei MUTEK fügt BunBun eine einzigartig animierte, hochenergetische Zutat zu den fesselnden Klängen der Samstagnacht hinzu.

Der in Kanada geborene und in Lissabon lebende Michael Gary Dean ist ein Komponist und Medienkünstler, der sowohl die Avantgarde-Ränder der digitalen Kunst als auch die traditionelleren Adern der klassischen Musik überspannt.

Im Jahr 2015 begann Dean unter dem Pseudonym Wiklow elektronische Musik aufzuführen. Seine Herangehensweise ist minimal und melodisch, oft charakterisiert durch „glitchy soundscapes – irgendwo zwischen Pole’s distorted dub und Burial’s storm-drenched shuffle“ [FACT Magazine].

In seinen Performances stellt Dean die Idee in Frage, dass der Performer im Mittelpunkt stehen sollte, und entfernt die Bühne oft ganz, um das Publikum auf eine gleiche Ebene mit dem Künstler zu stellen und eine gemeinsame Erfahrung zu schaffen. Klanglich sucht er nach Frequenzen und Synchronizitäten, die Veränderungen im Bewusstseinszustand des Zuhörers provozieren und psychologische Reaktionen hervorrufen können.

Durch die Zusammenarbeit mit Künstler:innen verschiedener Medien, oft mit einem starken visuellen Aspekt, hat Dean weltweit Arbeiten präsentiert, darunter bemerkenswerte Auftritte bei MUTEK, Sonár und ISEA.

Cadie Desbiens-Desmeules ist eine kanadische Medienkünstlerin, die zwischen generativer Kunst und Live-Performance arbeitet. Ihre Praxis ist entweder ortsspezifisch oder installationsbasiert und erstreckt sich über mehrere Oberflächen oder immersive Umgebungen. Ausgehend von ihrer Erfahrung als Journalistin wirft sie einen kritischen Blick auf technologische Trends mit Kunstwerken, die zum Nachdenken und zu internen Diskussionen darüber anregen, wie wir mit neuen Technologien in Beziehung treten und umgehen. Desbiens-Desmeules hat ihre Arbeiten weltweit präsentiert, unter anderem auf digitalen Kunstfestivals und in Kunstgalerien wie TodaysArt (NL), dem International Symposium for Electronic Art (ISEA) und Somerset House (UK).

2019 wurde Desbiens-Desmeules von We Are Europe (WAE) als eine der 64 Künstler:innen, Redner:innen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ausgewählt, die sie für die inspirierendsten europäischen Persönlichkeiten halten. Desbiens-Desmeules lebt derzeit in Lissabon, Portugal. Sie ist weiterhin als Designerin und visuelle Künstlerin als Push 1 stop aktiv und arbeitet mit Top-Talenten der Branche und Agenturen wie Silent Partners Studio zusammen, wo sie für Beyoncé, Jay-Z, BTS und Billie Eilish gearbeitet hat, um nur einige zu nennen.

HYBRID – CUTTING EDGE CANADA

Unsere Festival-Platform virtual.mutek.org wird zwischen Donnerstag, 11. März und Sonntag, 14. März 2021 geöffnet sein. Das Live-Programm wird täglich ab 20:00 deutscher Zeit (MEZ = GMT+1) und als Wiederholung um 20:00 Montrealer Zeit (EST = GMT-5) gestreamt. Die virtuelle Galerie, das Auditorium und der Listening Room sind während des gesamten Festivalzeitraums On-demand abrufbar.

Nach der kostenlosen Anmeldung auf virtual.mutek.org erhalten Sie Zugang zum kompletten Festivalerlebnis von HYBRID – CUTTING EDGE CANADA. Tickets verkaufen wir nicht, jedoch möchten wir unsere Besucher:innen zu Spenden ermutigen, die voll und ganz LISA, dem Netzwerk der Clubszene in Sachsen, zu Gute kommen.

Mit HYBRID wird eine neue internationale Plattform der Künste im Digitalen Zeitalter und kritischen Phasen globaler Transformationsprozesse etabliert.

HYBRID – CUTTING EDGE CANADA ist ein Format, das in Kollaboration mit MUTEKjährlich internationale und lokale Electronic Sound und New Media Artists in HELLERAU präsentiert. HYBRID – CUTTING EDGE ist Teil des Kulturprogramms von Kanadas Gastlandauftritt bei der Frankfurter Buchmesse 2020/21, in Kollaboration mit MUTEK und mit Unterstützung von Canada Council for the Arts und der Regierung von Kanada.

HYBRID wird gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

In Kooperation mit Goethe-Institut Montreal, PYLON, objekt klein a.

 

Archiv
Sa 13.03.2021 Sa 13.03.
2021
20:00
online/ Musik/ Performance
kostenfrei mit Anmeldung auf virtual.mutek.org

Day III

Chloe Alexandra Thompson & aesthetic.stalemate, Sahar Homami, Priori aka Francis Latreille & BunBun, Cadie Desbiens-Desmeules & Michael Gary Dean

20:00
online/ Musik/ Performance
kostenfrei mit Anmeldung auf virtual.mutek.org
Archiv