Gnarled Roots of a Creation Theory

Holly Childs & Gediminas Žygus

HYBRID Biennale Performance 2022/23

Gnarled Roots of a Creation Theory ist eine Performance, die nach der legendären Doktorarbeit eines australischen Geschäftsmannes benannt ist, der behauptet, der anonyme Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto zu sein. Die Mythologie des einundzwanzigsten Jahrhunderts steht im Mittelpunkt dieses breit angelegten, komplexen und chaotischen Stücks, wobei die Anschläge vom 11. September in New York den Ausgangspunkt bilden. Gnarled Roots erforscht die vermittelte Erfahrung des 11. Septembers, indem es die einstürzenden Türme als ein kataklysmisches, theatralisches Mega-Ereignis in der Ontologie aller Geschichten der westlichen Welt betrachtet.

Dauer: ca. 30 Min.

Sprache: Englisch

 

 

Erstellt von Holly Childs & Gediminas Žygus

Lichtdesign von Theresa Baumgartner

Kostümdesign von Limo Hair

Typografie von Wei Huang

Choreografie von Antanas Lučiūnas

Videos von Nicola Baratto, Marijn Degenaar, Elif Satanaya Özbay, Mark Prendergast, Tomasz Skibicki

Darsteller: Antanas Lučiūnas, Holly Childs und Kani Marouf

Holly Childs ist Schriftstellerin, Künstlerin und Performerin und lebt in Naarm (Melbourne). Ihre Arbeit, die sich über Fiktion, Poesie, bildende Kunst und Performance erstreckt, konzentriert sich auf die sich verändernden Mechanismen des Geschichtenerzählens in einer zeitgenössischen Welt, in der physische Materie durch neue Technologien ständig umgestaltet, neu kontextualisiert und umgeschrieben wird.

Gediminas Žygus (they/them) ist ein litauischer Künstler, der in den Bereichen Sound, Film und Performance arbeitet. Ihre Praxis konzentriert sich auf die Erfahrung des Selbstseins im Post-Anthropozän. Gediminas Žygus hat Arbeiten und Kollaborationen im Barbican Centre, Berghain, La Biennale di Venezia, Centre Pompidou, Haus der Kunst, HKW, Palais De Tokyo, The Kitchen, Unsound und anderen präsentiert.

Gemeinsam haben sie zwei Alben veröffentlicht: Gnarled Roots (2021), das sich mit den Mythologien des 21. Jahrhunderts rund um den Fall der Zwillingstürme am 11. September beschäftigt, und Hydrangea (2020), das sich mit Intimität, Trennung und Realitätsblasen beschäftigt. Gemeinsam haben sie auf der Grundlage dieser beiden Alben Performances geschaffen, die in botanischen Gewächshäusern, Galerien, einer mittelalterlichen Kirche, einem ehemaligen Badehaus und einem ehemaligen Bärengehege aufgeführt wurden.