DIVERS!

Zukunftslabor Inklusion + Darstellende Künste in Sachsen

Wie sieht ein inklusives, diverses und partizipatives Theater aus? Wie lässt es sich gestalten & umsetzen? Und wie lässt sich ausgrenzenden Tendenzen entgegenwirken?

Diesen Fragen wird das Zukunftslabor DIVERS! am 19. Dezember 2018 im Europäischen Zentrum der Künste Hellerau einen Tag lang in Lectures, Performances, Panels und Workshops auf den Grund gehen. Dabei geht es weniger um Sozialarbeit oder Therapie als vielmehr um zeitgenössische Theaterkunst zum Thema Inklusion.

Theoretiker*innen, Aktivist*innen und Künstler*innen werden dazu erstmals ihre Arbeitsansätze, Methoden und Erfahrungen über Inklusion und Darstellende Künste in Sachsen zur Diskussion stellen. So wird etwa der Wiener Choreograf Michael Turinsky in einem Vortrag die körperliche Vielfalt im Feld der choreografischen Komposition diskutieren. Oder Gerda König (A 13 tanzcompany, Köln) gemeinsam mit Jenny Coogan (Palucca Hochschule, Dresden) in einem Workshop die verschiedenen Ansätze zu Diversity in der künstlerischen Ausbildung in den Mittelpunkt stellen. Neben der theoretischen Annäherung an inklusiv verstandene Darstellende Künste werden Performances (unter anderen vonFarbwerk e.V.oder um(2)räumenvon Wagner Moreira & Helena Fernandino) sinnlich-körperliche Annäherungen präsentieren.

„Common Ground in Diversity“ 2017  | Choreographic Research with matanicola
www.matanicola.comwww.tanzfaehig.com

Programm

(Änderungen vorbehalten)

Von 10.00 – 13.00 Uhr begleiten Gebärdensprachdolmetscher*innen von Scouts – Gebärdensprache für Alle die Veranstaltungen.

ab 09:30 Uhr, Foyer
Empfang und Akkreditierung

10:00 Uhr, Dalcroze-Saal, 30 Min.
Begrüßung und Intervention
Coming together
Performance | farbwerk e.V. (Dresden)

In Kooperation mit dem Ensemble El Perro Andaluz und farbwerkwurde im Mai 2018 korrespondierend zur Ausstellung „Rasse“ im Hygiene-Museum Dresden das inklusive Konzert- und Tanzprojekt „Coming together“ zur Aufführung gebracht.

Unter der Leitung der Theatermacherin Jacqueline Hamann und der Tänzerin und Choreografin Nora Schott hat ein inklusives Ensemble bestehend aus professionellen Tänzer*innen und erfahrenen Darsteller*innen mit Behinderung auf Grundlage zeitgenössischer Musik tänzerische Szenen zu dem weitgefassten Thema Begegnung entwickelt. Eine Reise durch menschliche Gefühlswelten. Was entsteht aus der Begegnung zweier oder mehrerer Menschen? Wie begegnen sich unterschiedlich sozialisierte Personen? Was entsteht aus der Begegnung verschiedener Körper? Diese Fragen lagen dem Ansatz in der Arbeit zugrunde. Sinnliche Momente, Zärtlichkeit, Ablehnung, Unsicherheit…

Im Rahmen von „Divers!“ zeigt farbwerke.V.einzelne Auszüge aus dem Programm.

Tanz: Alexei Bernard, Mara Fink, Lilly Horvarth, Antje Kaufmann , David Köhler, Robert Laubner, Diana Weidelt

Choreografie: Nora Schott

Konzeption/Regie: Jacqueline Hamann

Eine Kooperation von farbwerk e.V. und dem Ensemble El Perro Andaluz,korrespondierend zur Ausstellung „Rasse“ im Hygiene-Museum Dresden.

10:30 Uhr, Seitenbühne Ost, 45 Min.
Key Note I
Access all Areas – anders dabei sein
Lecture | Gee Vero (Leipzig)

In ihrem Vortrag zeigt Gee Vero auf, warum Inklusion eigentlich ganz einfach ist und wie es gelingen kann vor, auf und hinter der Bühne einfach ganz normal anders dabei zu sein. Gee Veros Fokus liegt dabei aufgrund Ihres Seins auf Autismus, aber betrifft dennoch jeden von uns, denn wir haben alle unsere eigene, andere Wahrnehmung.

Gee Vero wurde 1971 in Grimma geboren. Sie studierte Anglistik/Amerikanistik und lebte von 1993 bis 2001 in London. Seit 2013 ist Gee Vero freischaffende Künstlerin, Referentin, Autorin und Brückenbauerin.

11:15 Uhr, Seitenbühne Ost, ca. 45 Min.
Key Note II
Über Diversität, Inklusion und eine Disability Aesthetics im Gegenwartstheater
Lecture | Noa Winter (Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz)

12:00 Uhr, Dalcroze-Saal, 60 Min.
Strukturen I
Inklusive Theaterarbeit in freien Projekten und Werkstatt-Kontext
DISKURS | Lisette Reuter (Un-Label, Köln), Lis Marie Diehl & Noa Michalski (Meine Damen und Herren, Hamburg), Manuel Gerst (Monster Truck, Berlin), Jaqueline Hamann&Silke Stuck(Farbwerk e.V., Dresden),Lisette Reuter (Un-Label, Köln)

12:00 Uhr, Nancy-Spero-Saal, 60 Min.
Strukturen II
Mehr DIVERSITÄT! – Proaktive Arbeit in Verwaltungen und Verbänden
Diskurs | Carolin Huth (Programmassistenz, Diversity Arts Culture Berlin), Johanna von der Waydbrink (Servicestelle Inklusion im Kulturbereich beim Landesverband Soziokultur Sachsen, Dresden)

13:00 Uhr, Großer Saal
Lunch-Table

14:00 Uhr, Seitenbühne Ost, 60 Min.
Paul
Lecture-Performance | Siegmar Schröder (Theaterlabor, Bielefeld)
In dieser Lecture/Performance eröffnen wir einen alternativen Blick auf eine ganz besondere Vater-Kind -Beziehung. Siegmar Schröder -Künstler und Vater- reflektiert auf seine sehr eigene Weise, was das Zusammenleben mit einem Kind vom anderen Stern bedeutet.

In der Performance mischen sich die Perspektiven und Elemente – mal dokumentarisches Theater, mal Drama und mal Comedy. Es werden Videos gezeigt und Geschichten erzählt., authentisch und privat. Sie geben einen tiefen Einblick in Pauls Welt und die seiner Familie, sie zeigen die Reaktionen der Umwelt, sie handeln von therapeutischen Versuchen, von unendlichen juristischen Auseinandersetzungen, von Erfolgen und Misserfolgen.

Leitung und Spiel: Siegmar Schröder (Theaterlabor, Bielefeld)

15:00 Uhr, Dalcroze-Saal, 60 Min.
Die Stimmigkeit des Unstimmigen.
Kompositionstheoretische Überlegungen zu körperlicher Vielfalt im Feld des Choreographischen
Lecture | Michael Turinsky (Wien)

15:00 Uhr, Nancy-Spero-Saal, 60 Min.
Wer ist das Publikum in einem „Theater für alle“?
Ästhetiken des Zugangs im Theater für Gehörlose und Hörende
Lecture | Rafael Ugarte Chacón (Leibniz Universität, Hannover)

Rafael UgarteChacón (Leibniz Universität Hannover) studierte Theaterwissenschaft sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Università degli Studi Roma Tre in Rom.

Seine am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität angefertigte Dissertation zum Theater für Gehörlose und Hörende erschien 2015 unter dem Titel Theater und Taubheit. Ästhetiken des Zugangs in der Inszenierungskunst.

 

Parallel zu seiner Doktorarbeit war er als Regieassistent und Dramaturg in Theater- und Filmprojekten mit Gehörlosen und Hörenden tätig (Possible World).

16:00 Uhr, Dalcroze-Saal, 60 Min.
Auf die Bühne! – Präsentations- und Vermittlungsformen
Dikurs | Andreas Meder (Lebenshilfe gGmbH Kunst und Kultur), Dirk Förster (LOFFT – Das Theater, Leipzig), Frauke Wetzel (Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden)

16:15 Uhr, Nancy-Spero-Saal, 60 Min.
Diversity in der künstlerischen Ausbildung
Workshop | 
Prof. Jenny Coogan (Palucca Hochschule für Tanz Dresden & Gründerin von ArtRose e.V.), Gerda König & Gitta Roser (din-A 13 tanzcompany, Köln), Marion Müller & Jana Zöll (Tanzlabor Leipzig)

17:00 Uhr, Dalcroze-Saal, 45 Min.
Resümee und Ausblick
Diskurs | Karin Mannewitz & Maria Scholhölter (Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, TU Dresden, Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt „Inklusive Bildung”)

18:00 Uhr, Seitenbühne Ost, 60 Min.
um(2)räumen
Performance | Wagner Moreira und Helena Fernandino (Dresden)
Was passiert wenn zwei Tänzer gleichzeitig – sich – umräumen? um(2)räumen beschäftigt sich mit dem äußeren, physischen und dem inneren psychischen Raum und deren Beziehung zueinander. Es hinterfragt, ob das Umräumen lediglich eine alltägliche Tätigkeit ist. Warum räumt man um? Manchmal passen die Dinge nicht mehr an ihren alten Platz, und ein neuer Platz muss für sie gefunden werden. So ist das auch in uns. Kann man sich selbst und den anderen umräumen?  Hier steht das Ankommen, das Zusammenleben und miteinander Spielen als Fortsetzung für eine Thematik des Raumes im Mittelpunkt.

Künstlerische Leitung Choreografie/Performance: Wagner Moreira | Projektleitung/Choreografie/Performance: Helena Fernandino | Assistent/Gebärdensprache Coach: Daniela  Krabbe

19:00 Uhr, Dalcroze-Saal
Chill-Out | DJ Felix Wewerka (Berlin)

Das Programm wird in der Eingangshalle ergänzt durch einen Media Point mit Arbeiten von Farbwerk e.V. Dresden, Cee Vero, Meine Damen und Herren Hamburg, Tanzlabor Leipzig sowie Tanzfähig Berlin.

Im West-Foyer zeigt farbwerk e.V. Fotoarbeiten.

Wie sieht ein inklusives, diverses und partizipatives Theater aus? Wie lässt es sich gestalten & umsetzen? Und wie lässt sich ausgrenzenden Tendenzen entgegenwirken?

Anmeldung an Maike Lachenicht: lachenicht@landesbuero-sachsen.de

Von 10.00 – 13.00 Uhr begleiten Gebärdensprachdolmetscher*innen von Scouts – Gebärdensprache für Alle die Veranstaltungen.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Landesbüros Darstellende Künste Sachsen e.V. mit der Servicestelle Inklusion im Kulturbereichdes Landesverbandes Soziokultur Sachsen e.V.und dem Europäischen Zentrum der Künste Hellerau.

Der LDKS e. V. wird gefördert durch das SMWK. Das Landesbüro wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

um(2)räumen:

In Kooperation mit dem Projekttheater Dresden und TanzBühne Dresden.

Realisation: C.O.R.E.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und das das Amt für Kultur- und Denkmalschutz Dresden. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.