Foto: Robert Henke

CBM 8032 AV

Robert Henke

Das Projekt „CBM 8032 AV“ ist eine Erkundung der Schönheit einfacher Grafiken und Klänge unter Verwendung von Computern aus den frühen 1980er Jahren. Bei dieser Arbeit geht es um die Ambivalenz zwischen einer zeitgenössischen Ästhetik und der Verwendung veralteter und begrenzter Technologie von vor 40 Jahren. Alles, was in dem Projekt präsentiert wird, hätte bereits in den 1980er Jahren gemacht werden können, aber es brauchte den kulturellen Hintergrund von heute, um die künstlerischen Ideen zu entwickeln, die es antreiben.

Als Künstler:innen in den 1950er Jahren begannen, Computer als Medium zu erforschen, war die Technologie begrenzt und der daraus resultierende Minimalismus im Ausdruck eine Notwendigkeit. Ein halbes Jahrhundert später arbeiten Teams von Tausenden von Programmierern an High-End-Spielen und -Filmen und nutzen dabei Cluster der schnellsten verfügbaren Computer. Der Anblick eines grünen Kathodenstrahlröhrenbildschirms war einst das Versprechen einer aufregenden Zukunft, heute ist er nostalgisch.

Auf der Bühne stehen fünf sorgfältig restaurierte Commodore CBM 8032-Computer, auf denen eine vom Künstler und seinem Team entwickelte Software läuft. Drei Computer erzeugen den Ton, ein Rechner ist für die Grafik zuständig und einer steuert die anderen, deren Displays dem Publikum zugewandt sind.
Eine große Projektion im hinteren Teil der Bühne spiegelt die Ausgabe des Videocomputers.

Der Akt der Aufführung besteht darin, diese Computer zu bedienen: Routinen aufzurufen, Parameter zu ändern. Dabei werden viele Tasten gedrückt und der Sound an einem Mischpult und einem Rack mit digitalen Audio-Effektgeräten aus den frühen 1980er Jahren eingestellt.
Diese Maschinen waren nie für die Schaffung audiovisueller Kunst gedacht, und die Ergebnisse sind langsam, hart, geometrisch, mit geringer Auflösung und ausschließlich monochromem Grün.

Und doch strahlen sie ihren ganz eigenen Groove und visuellen Reiz aus. Der Sound besteht aus farbigen Variationen digitaler Geräusche, tiefen digitalen Sinuswellen, spärlichen Klicks und hohen glitchigen Bleeps, sehr zerhackt und metrisch, mit dazwischen eingeflochtenen ruhigen oder sogar stummen Momenten, weiterverarbeitet und verfeinert mit Filtern und gelegentlichem Hall.

Mehr Infos zu Robert Henke

Primary Optics: How Robert Henke used five 1980s computers to create his CBM 8032 AV show

Hier Tickets sichern!
1 Day Pass 17/8 €
2 Days Pass 25/12 €

Damit Sie den Programmpunkt zu dem von Ihnen bevorzugten Zeitraum erleben können, wählen Sie bitte über das Reservierungstool Ihr individuelles Zeitfenster.

Robert Henke:
Konzept, musikalische und visuelle Komposition, Performance, Hardwareentwicklung, Systemarchitektur, Klangroutinen

Anna Tskhovrebov:
Grafik-Routinen, Sequenzer-Routinen

Ralf Suckow:
Entwicklung des Video-Spiegelungssystems

Sebastian Wolf:
Leiterplattenfertigung, Elektrotechnik

…und:
Alma Steinfeld, Gizem Oruc, Mitchell Nordine, Joshua Paris Batty, Colin Fraser, Tristan Perich, Herr Freyer, Mike Wolf, Susanne Kirchmayr

BLACKBOX Spezial

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Schwerpunktes BLACKBOX statt, der ursprünglich im November 2020 geplant war. BLACKBOX wird gefördert durch den Musikfonds e.V. aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Mit aktuellen Werken von Robert Henke, Enno Poppe und Shiva Feshareki verbindet BLACKBOX die besondere Neugierde auf aktuelle wie „historische“ Techniken der elektronischen Musik, auf die Besonderheiten faszinierender „Blackboxes“ wie Synthesizer oder Computer. Coronabedingt wird Robert Henkes Projekt „CBM 8032 AV“ (2019) für 5 Computer im Oktober 2021 in HELLERAU präsentiert. Enno Poppes Komposition „Rundfunk“ (2018) für neun Synthesizer und die Uraufführung einer neuen Spatial-Komposition von Shiva Feshareki sind im Rahmen von HAPPY NEW EAR am 22. bzw. 23.11.2022 zu erleben.

Festival
So 24.10.2021 So 24.10.
2021
21:00
Großer Saal
Musik
1 Day Pass 17/8 €, 2 Days Pass 25/12 €

CBM 8032 AV

Robert Henke

21:00
Großer Saal
Musik
1 Day Pass 17/8 €, 2 Days Pass 25/12 €
Festival