10 Minutes of Poetry – Lili Monori

Proton Theatre

2023/24 Nebenan Theater Deutschlandpremiere

Das neue Stück des in Dresden bekannten Proton Theaters ist eine Reise durch Zeit und Raum, Vergangenheit und Gegenwart, mit und über Lili Monori – eine der bedeutendsten Schauspielerinnen Ungarns. Doch diesmal spielt Monori keine Rolle. Nachdem sie ein Gedicht von Zsuzsa Rakovszky vorgetragen hat, das tatsächlich nicht länger als zehn Minuten dauert, nutzt sie die Gunst der Stunde und enthüllt ihr wahres Ich bzw. ihre Tagebuchaufzeichnungen aus dem Jahr 1962, die sowohl auf unsere Gegenwart als auch auf einen entscheidenden Moment der Weltgeschichte treffen. Die Gedanken, die sie in jenem Jahr niederschrieb, spiegeln sowohl den Moment wider, den sie erlebte, als auch die Wünsche und Träume eines jungen Mädchens, das am Anfang seiner Karriere als Schauspielerin stand.

„Ich entdeckte das Tagebuch, das ich führte, als ich sechzehn war. Meine Großmutter hatte es mir geschenkt. Ich fand das, was ich darin am 27. Oktober 1962 geschrieben hatte. Ich besuchte eine Schule, die Stenografie und Maschinenschreiben lehrte, und in den Straßen von Budapest standen Menschen auf großen Lastwagen und riefen ‚Hände weg von Kuba‘ und ‚Kuba hat das Recht zu leben‘. Und all das habe ich damals aufgenommen. Die Zeitung schrieb, dass an diesem Tag beinahe der Dritte Weltkrieg ausgebrochen wäre. Ich schrieb auch, dass ich keine Schauspielerin mehr sein würde, wenn es Strahlung gäbe…“ [Lili Monori – Új Szó]

In „10 Minutes of Poetry“ mischen sich Geschichte und Alltag, objektiv und subjektiv erzählt, herausgezoomt und in Nahaufnahme, als Theater und in Form von Gedichten.

Dauer: ca. 1 Std. 10 Min.
Sprache: Ungarisch mit deutschen Übertitel

Im Anschluss von dem Stück findet ein Publikumsgespräch statt.

Beim Kauf von zwei Tickets für Veranstaltungen von „Nebenan/Mellettünk“ erhalten Sie 50% Ermäßigung auf das günstigere Ticket (nur im Besucherzentrum und an der Abendkasse buchbar) 

Proton Theater ist eine unabhängige ungarische Theatergruppe. Sie wurde 2009 von Film- und Theaterregisseur Kornél Mundruczó und Theaterproduzentin Dóra Büki gegründet. Ihr Ziel ist es, neben der Wahrung größtmöglicher künstlerischer Freiheit, eine professionelle Struktur für ihre unabhängig produzierten Theaterstücke und -projekte zu gewährleisten. Die Aufführungen werden vor allem als internationale Koproduktionen realisiert und wurden bis 2020 auf mehr als 110 Festivals gezeigt. Zu den häufigen Kooperationspartnern gehören die Wiener Festwochen, das HAU Hebbel am Ufer, Berlin, das KunstenFestivalDesArts, Brüssel, das Trafó House of Contemporary Arts, Budapest, und HELLERAU, Dresden.

Lili Monori ist „vielleicht am bekanntesten aus dem denkwürdigen, preisgekrönten Film Neun Monate von Márta Mészáros, in dem die Schauspielerin tatsächlich vor der Kamera ihr eigenes Kind zur Welt brachte. Man kann sie sicherlich als mutig bezeichnen, aber sie ist natürlich viel mehr als das. Sie war Mitglied des Ensembles des Thalia Theaters und des Csiky Gergely Theaters in Kaposvár, wo sie immer wieder die Grenzen der Schauspielerei auslotete. Dann gründete sie zusammen mit ihrem Mann Miklós Székely B. – der hier im Iván Fischer Apartment Theater als eine Art stiller Raisonneur neben ihr sitzt – ein experimentelles Theater in einem Keller im Zentrum von Budapest, um Produktionen aufzuführen. In jüngster Zeit hat sie mit Dóra Büki und Kornél Mundruczó als Mitglied von deren Proton Theatre zusammengearbeitet.“ [Népszava].

protontheatre.hu

Schauspieler:innen: Lili Monori, Miklós Székely B.
Geschrieben von: Lili Monori, Endre Ady, Zsuzsa Rakovszky
Konzept: Dóra Büki
Technische Direktion: András Éltető
Technik: Zoltán Rigó

Mit besonderem Dank an: Melinda Domán, Asher Goldschmidt, Dávid Jancsó, Zágon Nagy, Dorka Porogi, Theatron