Until Our Hearts Stop

Meg Stuart/Damaged Goods (US/DE/BE) & Münchner Kammerspiele (DE)

Wie nahe können Menschen einander kommen? Meg Stuart befasst sich mit dieser Frage seit mehr als zwei Jahrzehnten. Auch „Until Our Hearts Stop“ ist der Suche nach Nähe gewidmet, dem dauerhaft unmöglichen, aber momentweise lustvollen Zusammensein. Sechs Performer*innen bilden ein temporäres Kollektiv, das auf herausfordernd-spielerische Weise kooperieren muss und einem irrsinnigen Set von Regeln folgt; das sich in Yoga-Übungen oder Akrobatik ergeht, Zaubertricks und Rituale aufführt, Kämpfe inszeniert und über die gängige Scham hinaus den Haut-an-Haut-Kontakt erprobt. Es sind weniger die Themen oder die Reihenfolge der absurden, zarten, aggressiven oder ekstatischen Szenen, die „Until Our Hearts Stop“als Abend zusammenfügen: Vielmehr schafft der Rhythmus – das Anschwellen und Abebben, die Beschleunigung und der Stillstand – einen gemeinsamen Ort des Begehrens und der Illusion. Initiiert und verstärkt wird er von dem sogartigen, entfesselten Sound des Jazztrios Samuel Halscheidt (Bass), Marc Lohr (Schlagzeug) und Stefan Rusconi (Klavier/Trompete). „Until Our Hearts Stop“ist eine performative Versuchsanordnung, in der das Erfahren physischer Grenzen mentale Barrieren sprengen kann: Nackt trennt die Haut zwei Personen, aber im Spiel werden die beiden zu einem experimentierenden, sinnlichen Organismus.

Meg Stuart, geboren in New Orleans (USA) geboren, ist Tänzerin und Choreografin. 2018 erhielt sie den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk sowie den Deutschen Tanzpreis für herausragende Interpretinnen. Damit wurde ihre herausragende Rolle für die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes gewürdigt. In diesem Jahr ist Meg Stuart als künstlerische Leiterin des Tanzkongresses 2019 in besonderer Weise mit HELLERAU verbunden. Meg Stuart lebt und arbeitet in Berlin und Brüssel, wo sie ihre Company Damaged Goods gegründet hat. Zusammen haben sie bereits eine Vielzahl von Produktionen erarbeitetet.

empfohlen ab 16 Jahren | Publikumsgespräch im Anschluss am 08.03.

“Ein Muss, auch für Fans des Theaters, die sonst mit Tanz nicht zuviel anfangen können.” (Juli Tributs, Theater News)

“Ein Abend, ein Rhythmus, der die Zuschauer mitreißt, hineinzieht.” (Christoph Liebold, Deutschlandradio Kultur)

Dauer: ca. 2 Std., ohne Pause

+  Sa 09.03.
Tanzworkshop für Fortgeschrittene und Profis mit Maria Scaroni und Claire Sobottke

Der Workshop findet im Rahmen des Tanzkongress 2019 – A Long Lasting Affair statt.

Choreographie: Meg Stuart
Entwickelt und performed von Neil Callaghan, Jared Gradinger, Leyla Postalcioglu, Maria F. Scaroni,
Claire Vivianne Sobottke, Kristof Van Boven
Dramaturgie: Jeroen Versteele
Livemusik von Samuel Halscheidt, Marc Lohr, Stefan Rusconi
Originalmusik kreiert von Paul Lemp, Marc Lohr, Stefan Rusconi
Bühnenbild: Doris Dziersk
Kostüme: Nadine Grellinger
Lichtdesign: Jurgen Kolb, Gilles Roosen
Sounddesign: Richard König

Choreographieassistenz: Francisco Camacho
Assistenz Bühnenbild: Giulia Paolucci
Assistenz Kostüme: Davy van Gerven
Künstlerische Assistenz: Igor Dobricic

Produktionsmanagerin: Sabrina Schmidt

Hinweis:
Die technischen Credits befinden sich noch im Aufbau befinden und werden sich voraussichtlich noch ändern.

Produktion: Damaged Goods (BE) & Münchner Kammerspiele (DE)

Koproduktion: PACT Zollverein (DE), Ruhrtriennale – Festival der Künste

Mit besonderem Dank an Klara Luhmen, Peter Pleyer, Dasniya Sommer, Tami Tamaki, Aurore

Werniers und Uferstudios (Berlin)

Meg Stuart & Damaged Goods werden von den Flämischen Behörden und der Flämischen Gemeinschaftskommission unterstützt.

Diese Performance ist Freund und Musiker von Meg Stuart/Damaged Goods Paul Lemp gewidmet.

www.damagedgoods.be