Spielzeitfest zum Tag des offenen Denkmals

Wir laden Sie herzlich ein, Dresdner Künstler*innen zu begegnen, mit dem neuen HELLERAU-Team ins Gespräch zu kommen und die Geschichte des Hauses kennenzulernen. Entdecken Sie kurze Tanzstücke, Performances, Musik und Videoinstallationen im ganzen Haus und nutzen die Gelegenheit für anregende Workshops. Eine urbane Intervention lädt zur besonderen Erkundung der Umgebung ein.

Eröffnung des Spielzeitfestes

SPACE | Eröffnungschoreografie von Schüler*innen des Marie-Curie-Gymnasiums | 11:15 Uhr, Vorplatz
Das Vertraute und das Fremde eines unbekannten Universums:
Raum/Weltraum/Leertaste/Stellplatz/freier Raum/Lücke/Spielraum/ geistiger Raum/ Spacelab/ Spaceshuttle/Myspace/ Cyberspace/spacig: futuristisch/ modern/ avantgardistisch – eine Intervention mit Neuntklässler*innen des Marie-Curie-Gymnasiums Dresden unter der Regie von Lissy Bauer und Kerstin Chill

Führungen

11:00 – 16:00 Uhr
halbstündlich Führungen zur Geschichte des Hauses,
Treff im Besucherzentrum

Talk

Triff das neue Team! | 12:45, 14:15, 15:00 Uhr, Dalcroze-Saal
Die Spielzeit 2018/2019 startet unter der neuen Intendanz von Carena Schlewitt. Die Leitung des Programms übernehmen Moritz Lobeck (Musik/Medien) und André Schallenberg (Theater/Tanz). Treffen Sie das neue Team auf eine Tasse Kaffee und kommen Sie miteinander ins Gespräch.

Workshops

Flying HELLERAU | Offene Werkstatt mit Raul Walch und Mustafa Ahaikh Hasan | 11:00 – 18:00 Uhr Golgi Park, 17:00 Uhr Drachenfliegen auf dem Vorplatz
Der Künstler Raul Walch und der Architekt Mustafa Ahaikh Hasan arbeiteten zusammen im letzten Jahr an Flugobjekten für eine Ausstellung im Kunsthaus Dresden. Während mehrerer Aktionen wurde die Elbaue zum Experimentierfeld und zur Flugwiese für mannigfaltige Flugobjekte.

Für die Spielzeit-Eröffnung 2018/2019 von HELLERAU planen sie eine weitere Aktion in der das Zentrum von der Schwerkraft befreit wird, um bei gutem Wind in die Luft zu steigen. Das Duo lädt hinter dem Festspielhaus Hellerau zu einem Workshop und gemeinsamen Flugexperimenten ein. Die vielgestaltigen Flugobjekte werden am Nachmittag über das Festspielhaus hinaus schweben und tragen das zukünftige Programm von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste in den Dresdener Luftraum hinein.

Im Rahmen der offenen Werkstadt habe die Teilnehmer*innen die Möglichkeit an der Herstellung von Flugobjekten mitzuwirken oder auch eigene Drachen zu gestalten.

Die Werkstatt ist ein Projekt im Rahmen von Refugee Art Center.
Anmeldung an Judith Hellmann: hellmann@hellerau.org

ArtRose – Das 60+-Community-Tanz-Ensemble | Tanzworkshop
15:00 – 17:00 Uhr, Treff im Besucherzentrum (Seitengebäude West)
Für alle ab 60 Jahren, die ihre Vitalität und Lebenslust auch tänzerisch zum Ausdruck bringen möchten! Jenny Coogan und ihrer Gruppe ist es gelungen, einen Raum für Kreativität, Lebenserfahrung und Bewegung zu kreieren. Die Mitglieder von ArtRose zelebrieren mit ihrer ganzen Vitalität den körperlichen Ausdruck ihrer Reife und Lebenserfahrung. Vorkenntnisse oder besondere körperliche Voraussetzungen sind nicht erforderlich – einfach nur Freude an der Bewegung und gute Laune.
Nächster Termin nach dem Spielzeitfest 27.10.2018
Anmeldung an Frauke Wetzel: wetzel@hellerau.org

Frei und erdig | Tanz-QiGong mit Martina Morasso | 12:15, 15:15 Uhr, Golgi Park
Einfach die Schuhe ausziehen und den Kopf eine halbe Stunde im Park freikriegen, sich leicht und beschwingt mit fließenden Bewegungen baumeln lassen. Der Workshop kombiniert Elemente aus freiem Tanz, QiGong und Taijiquan (uralte Methoden zur Harmonisierung der physischen und psychischen Energie). Das baut Hektik ab und schult die kreative Dynamik es Körpers.

Breaking Workshop mit Kelox und Lehmi, The Saxonz | 14:15, 16:15 Uhr Golgi Park
The Saxonz sind ein Zusammenschluss der leistungsorientiertesten Breakdance-Tänzer Sachsens. Im Januar 2013 formierte sich aus drei unterschiedlichen regionalen Gruppen eine Tanzcrew, die sich gemeinsame nationale und internationale Ziele setzte. Ein Jahr nach ihrer Gründung etablierten sie sich an der Spitze der deutschen Breakdance-Szene und wurden mit zwei aufeinanderfolgenden Siegen beim „Battle of the Year“ in den Jahren 2014 und 2015 inoffizielle Deutsche Meister.

Tanz

Lost in creation | Offene Probe von Anna Till & Martina Francone/situation productions | 12:45, 16:00 Uhr, Ecksalon West
Das Universum als Sehnsuchtsort. Der Kosmos als Projektionsfläche. Das All als unbegrenzter Möglichkeitsraum für die Erfindung anderer Welten. Science Fiction als Realitätsflucht. Zwei Performerinnen inszenieren den Bühnenraum als unbekannte Weite und konfrontieren das Publikum mit ihrer Vorstellung vom Leben auf einem anderen Planeten.

Kooperationspartner*innen:
Societaetstheater Dresden
Košice Artists in Residence (K.A.I.R.)
Fabbrica Europa Florenz
LINIE08 – ein Projekt von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, TanzNetzDresden und Kultopia Dresden
Förder*innen:
Goethe-Institut Slowakei
Slovak Arts Council
Städtepartnerschaftsfonds Dresden-Florenz der Landeshauptstadt Dresden

VOLT I-IV | Tanzperformance in drei Teilen von Magdalena Weniger/KOMA | 14:30, 15:30, 16:30 Uhr, Ecksalon Ost
Dissonanz – musikalischer Klang, eine Situation der Unstimmigkeit, etwas, das auseinanderstrebt, Spannung erzeugt und nach Auflösung drängt.
Hier wird physisch, stimmlich und räumlich verhandelt, was sich meist nur innerlich bewegt. Performerinnen: Carina Hajek, Tabea Wittulsky
Dauer: ca. 20 Min.

Installationen, Performances und Auditives

plastic lab | Performance von go plastic Company (Cindy Hammer, Susan Schubert), Alexandra Börner, Kunststoffschmiede vom Konglomerat e.V.  | 12:00 – 17:00 Uhr, Nancy-Spero-Saal
Plastik ist tot, lang lebe Plastik. Ein Laboratorium der Zukunftsideen. Wir laden ein, Plastik neu zu denken und zu formen. Aus alten, verbrauchten Lebensmittelverpackungen mit dem Recyclingcode PP/ 5 für Polypropylen produzieren ich, du, er, sie, es, wir, ihr, Sie Objekte, die man sich klemmen kann. Und zwar an die Kostüme der Performer*innen. Bringen Sie ihren Plastikmüll mit, recyceln, hören, fühlen, bewegen und interagieren Sie mit uns gemeinsam im plastic lab.

Guerilla Story Walk – PP NEWS – ein anderer Spaziergang | Performance von Armada of Arts | 12:00, 14:00, 16:00 Uhr, Vorplatz | ca. 15 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Die Armada of Arts macht den öffentlichen Raum zur Kulisse und überrascht mit mobiler Puppen-Berichterstattung zum Thema „Rituale“. Dabei fragen die Polit-Puppen-News radikal, präzise und zart: Was sind Rituale? Wer führt sie aus? Welche Geschichten schreiben sie? (Dauer ca. 1 Std.)

Nachrichtensprecherin Mika Eni Bott führt Sie durch die nahegelegene Wohnsiedlung Hellerau Gartenstadt. Private Garagen, Hecken und öffentliche Plätze werden zu mobilen Nachrichtenstudios, an denen Sie Filme, Live- Puppenspiele und Performances sehen. Sie werden Zeug*innen eines neuen Denkmals.

PLAYHOUSE of A. | Dokumentarfilm von Benjamin Schindler | 11:00 – 18:00 Uhr, Studio Ost
Nicht Washington ist die Hauptstadt der USA, sondern Hollywood. Oder: Das postfaktische Zeitalter begann 1492. Benjamin Schindlers poetischer Dokumentarfilm zeigt das Land der unbegrenzten Möglichkeiten vor allem als eins der unbegrenzten Identitätsbildungen zwischen Popkultur und christlichem Glauben. Realität und Inszenierung, Traum und Wahnsinn, Sakrales und Banalitäten geraten dabei in einen Strudel, in den sich auch der Film selbst stürzt. Die Welt ist aus dem „American Dream“ aufgewacht, spätestens nachdem die Wirklichkeit von der inszenierten Fiktion übertrumpft wurde. Wenn aber nach dem Traum die Fiktion kommt, wo war und ist dann eigentlich die „Realität“? (Filmlänge 31 Min.)

abstracts of men – Recherchen zum Thema Männlichkeit | Installation von Romy Weyrauch (Regisseurin, theatrale subversion) & Diana Wesser (Videokünstlerin) | 11:00 – 18:00 Uhr, Studio West
Die Videoinstallation „abstracts of men“ ist aus der gleichnamigen Inszenierung der Regisseurin Romy Weyrauch aus dem Jahr 2009 hervorgegangen. Die Arbeit knüpft an die öffentlich geführte Debatte um die Identitätskrise der Männlichkeit an und hinterfragt die Vorstellung eines wahren Geschlechts. Ausgangspunkt war der zugewandte Blick der Theatermacherin, die in mehr als 20 Stunden Gespräch Männer aller Altersstufen zu ihrer Männlichkeit befragte. Gemeinsam mit Videoporträts der Künstlerin Diana Wesser ensteht ein Panorama subjektiver Sichtweisen und Erfahrungen von Männlichkeit. (Dauer ca. 45 Min.)

AUDITIVVOKAL Dresden: #das Originalklangensemble der Moderne | Vokalgesang | 12:00, 14:00, 16:00 Uhr, Großer Saal
Seit 2007 entdeckt das Ensemble mit seinem Leiter Olaf Katzer das musikalische Terrain in ganz unkonventioneller Weise und verblüfft jedes neugierige Ohr. Die 24 Sänger*innen, die in kleinen und großen Besetzungen zusammenwirken, beherrschen neue mikrotonale Klangwelten genauso wie das gesamte Spektrum an vokalen Multiphonics. AUDITIVVOKAL reüssiert regelmäßig auf zahlreichen Festivals im In- und Ausland und folgt Einladungen in die wichtigen Konzerthäuser der deutschen Musikzentren.

Percolate | Performance von Charles Washington | 12:00 – 18:00 Uhr, gesamtes Haus
„Percolate“ betrachtet den Klang als die Stimulation von Bewegung, die neu erschaffene Momente stört und aufbaut. Es geht um die Präsenz zwischen Menschen, wie sie sich in einem Raum bewegen, wie sich ihre Augen mit Sensibilität begegnen. „Percolate“ schaut in das soziale Umfeld von Gemeinschaften, Beziehungen und der Versammlung von Menschen in Räumen. Es scheint die Gruppe zu stören. Eine Konstruktion eines neuen Bewusstseins für eine größere Gemeinschaft und die Art und Weise, wie der Körper interagiert. Bewegt er sich allein im Raum oder in direkter oder indirekter Verbindung mit anderen.

Shows

„Etudes. Amsterdam“, John Moran | 13:00, 15:00 Uhr, Seitenbühne Ost
John Moran begann seine Karriere im New York der späten 80er Jahre. Philip Glass gilt als sein Mentor, in seinen Opern arbeitete er mit Uma Thurman, Iggy Pop und Allen Ginsberg zusammen. Seit 2008 produziert Moran hauptsächlich in Europa. Es entstanden intime Theaterminiaturen wie die Solo-Performance „Etudes. Amsterdam“ oder das Duett „John Moran … and his neighbor, Saori“. 2017 erarbeitete er eine Neufassung seiner Oper „The Manson Family“ in HELLERAU, Dresden.

Max Rademann und Ring Trio an der Bar mit großem Finale | 16:00 – 18:00 Uhr, Dalcroze-Saal
Das Ring Trio nutzt die Gelegenheit, sich einmal ohne Feature-Gast in den Ring zu begeben. Pianist Eren Solak, Bassist Felix-Otto Jacobi und Schlagzeuger Demian Kappenstein zeigen den Einfluss der bislang über 90 Feature Ring-Gäste auf ihr Spiel, ihre Improvisation und Kommunikation und wagen einen Ausblick auf die kommende Saison.
An der Bar und im Gespräch: Max Rademann, der Dienstagssalon-Erfinder.

Für Ihre Verpflegung ist gesorgt.