Foto: André Wirsig

DIVERS ko-kreativ.

Zukunftslabor Inklusion + Freie Darstellende Künste in Sachsen

Termine

10:00 – 21:00 Uhr

In diesem Jahr wird das zehnjährige Jubiläum der deutschen Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention begangen, welche besonders die kulturelle Teilhabe von Menschen mit Behinderung hervorhebt und garantieren soll. Doch das Verständnis von Barrierefreiheit im Theater endet leider oftmals bei der Bereitstellung technischer Hilfsmittel. Diese Auffassung entspricht aber bei weitem nicht der Diversität von Künstler*innen mit Behinderungen und lässt somit ein großes künstlerisches Potential ungenutzt und schließt gleichzeitig ein breites Publikum aus.
Die Servicestelle FREIE SZENE richtet aus diesem Grund zum zweiten Mal DIVERS! Ko-kreativ. Zukunftslabor Inklusion + Freie Darstellende Künste in Sachsen in Kooperation mit Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste und der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich aus. In Workshops, Labs und Gesprächen soll es an diesem Tag besonders um künstlerische Zugänge, Ästhetiken und Praktiken, um die Herausforderungen für die selbstbewusste Sichtbarmachung von mehr körperlicher Vielfalt und einer Betonung der Einzigartigkeit gelebter Erfahrungen gehen. Gemeinsam sollen die Teilnehmenden in einem praxisorientierten Austausch der Frage nachgehen: Wie können Tanz und Theater zu einer inklusiven künstlerischen Praxis in ganz Sachsen werden?
Dieser Frage wollen wir uns gemeinsam mit den Teilnehmenden in Workshops und Labs unter den Themenfeldern Rezeptionsräume, Devianz, Gemeinschaften und Authentizität nähern. Ein besonderes Highlight des Tages wird die Performance Shool of Shame des  TANZLABOR LEIPZIGin Kooperation mit POLYMORA Inc. bilden.
Das Zukunftslabor wendet sich an Tanz- und Theatermacher*innen,Performer*innen und Aktivisti*innen mit und ohne Behinderung sowie anMitglieder marginalisierter Gruppen, die künstlerisch tätig sind, sowie anMultiplikator*innen, Veranstalter*innen und Kulturarbeiter*innen, die auf diesem Gebiet tätig sind oder tätig sein wollen, sowie diese künstlerische Praxis unterstützen.

Programm

09:00 Uhr | Foyer
Empfang und Check-In

10:00 Uhr | Seitenbühne Ost
Welcome DIVERS!
Begrüßung

10:05 – 10:50 Uhr |Seitenbühne Ost
Morning Workout

Warm-Up | Franziska Kusebauch (ArtRose e.V.)

11:00 – 13:00 Uhr | Musikzimmer
Workshop I: Rezeptionsräume

Theaterpädagogik | Sandra Rasch (Ramba Zamba Berlin)

11:00 – 13:00 Uhr | Nancy-Spero-Saal
Workshop II: Gemeinschaften (Teil 1)

Tanz | Bernhard Richarz (Tanzfähig Berlin)

11:00 – 13:00 Uhr | Dalcroze-Saal
Workshop III: Devianz(Teil 1)

Performance | Saša Asentić (Choreograf und Performer Berlin)

13:00 – 14:30 Uhr | Theatersaal
Tafel der Möglichkeiten

Lunch | mit Akteur*innen der inklusiven Arbeit

14:30 – 17:00 Uhr | Musikzimmer
Workshop IV: Authentizität

Organisations- & Kommunikationsstrukturen | Sarah Böhmer, Gina Jeske & Anna Rieger (Sophiensæle Berlin)

14:30 – 17:00 Uhr | Nancy-Spero-Saal
Workshop II: Gemeinschaften (Teil 2)

Tanz | Bernhard Richarz (Tanzfähig Berlin)

14:30 – 17:00 Uhr | Dalcroze-Saal
Workshop III: Devianz (Teil 2)
Performance | Saša Asentić (Choreograf und Performer Berlin)

17:00 – 18:30 Uhr | Dalcroze-Saal
Präsentaiton: Diskurs
Präsentation | Wagner Moreira (Tänzer und Choreograph)
Diskussion | Jaqueline Hamann & Silke Stuck (Farbwerk e.V.)

19:00 – 20:00 Uhr | Seitenbühne Ost
SCHOOL OF SHAME
Performance | TANZLABOR LEIPZIG in Kooperation mit POLYMORA Inc. (Leipzig)
Wofür wir uns schämen? Für unsere Körper, unser Begehren, unsere Fehler, unsere Egos und Erfolge. Doch vor wem schämen wir uns eigentlich? Scham kommt selten allein, Scham braucht Publikum – und sie zu überwinden auch. In einer virtuos skurrilen Musicalperformance zwischen Castingshow und Klassenzimmer blicken die fünf Performer*innen von POLYMORA Inc. ihren blinden Flecken ins Gesicht, be/schämen sich öffentlich und zerlegen dabei gesellschaftliche Systeme von Scham und Beschämung.
Als intersektionales Kollektiv mit einem Fokus auf Queerness und einer mixed-abled Arbeitsweise will POLYMORA Inc. seine künstlerische und politische Arbeit für möglichst diverse Menschen zugänglich machen. Drei der fünf Künstler*innen arbeiten zum dritten Mal in Kooperation mit dem Tanzlabor Leipzig.
SCHOOL OF SHAME! ist die erste gemeinsame Produktion. Mit zeitgenössischem Tanz und Musicalelementen werden Scham und Beschämung neu verhandelt und durch Gebärdensprache und Audiodeskription barrierearm inszeniert.

Choreografie und Performance | Jana Zöll, Jutta Tille, Aisha Konaté, Miriam Welk, Alexandra Schwartz
Dramaturgie und Musik | Stephanie Krah
Bühnenbild | Jul Zureck, Ginger Carta
Audiodeskription | Matthias Huber
Gebärdensprache | Kristin Lehmann

Eine Produktion von Tanzlabor Leipzig in Kooperation mit POLYMORA Inc. und LOFFT – DAS THEATER. Gefördert von der Landesdirektion Sachsen, Stadt Leipzig, Kulturamt, Sozialamt der Stadt Leipzig. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts

20:00 – 21:00 Uhr | Theatersaal
Chill-out DIVERS!
DJ-Set & Schnittchen

Verbindliche Anmeldung an Maike Lachenicht: lachenicht@soziokultur-sachsen.de

DIVERS! Ko-kreativ. Zukunftslabor Inklusion + Freie Darstellende Künste in Sachsen ist eine Kooperation der Servicestelle FREIE SZENE mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste und der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich.

Die Veranstaltung wird gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Mi 18.12.2019 Mi 18.12.
2019
10:00
gesamtes Haus
Diskurs
Eintritt frei

DIVERS ko-kreativ.

Zukunftslabor Inklusion + Freie Darstellende Künste in Sachsen

10:00 – 21:00 Uhr
10:00
gesamtes Haus
Diskurs
Eintritt frei