Die Moskauer Prozesse

Milo Rau (DE, CH)

In seinem Gerichtsdrama „Die Moskauer Prozesse“ versammelte Milo Rau die Protagonisten der Prozesse um Pussy Riot und die Ausstellungen “Achtung! Religion” und “Verbotene Kunst” und lässt sie mit offenem Ausgang neu verhandeln.
Mehr Hintergrundinformationen zum Film finden Sie hier.

Milo Rau, Gründer des IIPM – International Institute of Political Murder – ist einer der derzeit gefragtesten Regisseure Europas; seine Produktionen touren weltweit. Er wurde u.a. mit dem Schweizer Theaterpreis, dem ITI-Preis zum Welttheatertag, dem 3-Sat-Preis, dem Peter-Weiss-Preis, mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden und mit der Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik geehrt. Als Nachfolger von Johan Simons ist Rau ab der Spielzeit 2018/19 der Künstlerische Direktor des Nationaltheaters Gent.

Russisch mit deutschen Untertiteln

Dauer: 1 Std., 26 Min.

D 2014

Drehbuch und Regie: Milo Rau
Produktion: Arne Birkenstock
Koproduktion IIPM: Jens Dietrich, Milo Rau
Produktionsleitung: Kirsten Schauries
Kamera: Markus Tomsche
Ton: Jens Baudisch
Schnitt: Lena Rem
Szenenbild: Anton Lukas
Untertitel: Dub Dolls

In Kooperation mit dem Deutschen Nationaltheater und Staatskapelle Weimar, Institute for the Performing Arts and Film/Zürcher Hochschule der Künste, Konzert Theater Bern, Gessnerallee Zürich, Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Memorial Russland, Sacharow-Zentrum Moskau, Wiener Festwochen, Kunstenfestivaldesarts Brüssel, Goethe-Institut Moskau, Fruitmarket Kultur und Medien GmbH.

Gefördert aus Mitteln der: Film- und Medienstiftung NRW, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien

Gefördert aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes, Bundesregierung für Kultur und Medien.