Kirill Shirokov (RU) Komposition/Experimentelle Musik 2019/20, Foto: PR Kirill Shirokov

Kirill Shirokov (RU) Komposition/Experimentelle Musik 2019/20

Disziplin/Genre: Komposition/Experimentelle Musik

Projekt in HELLERAU: of spontaneously lined places

Dieses Projekt soll eine Reihe verschiedener Stücke für verschiedene Ensembles/Musiker*innen sein (oder einfach nur aus Feldaufnahmen, häuslichen Improvisationen und so weiter bestehen). Jedes Stück basiert auf einigen Klangstrukturen, die sich an verschiedenen Orten wie Kaffeehäusern, Restaurants, Supermärkten oder in beliebigen offenen Räumen mit oder ohne Menschen bilden. Es funktioniert ganz einfach: jedes klingende Objekt, das “fertige Musik” erzeugt, ist ein Ausgangspunkt für die Komposition. Es säumt die musikalische Zeit, die ich dann zu füllen und zu präzisieren beginne. Der HELLERAU-Teil des Projekts besteht darin, diese fertigen Klangstrukturen in den Räumen von Dresden zu suchen, sie aufzunehmen, zu hören und zu transkribieren. Die Stille und Ruhe der Stadt ist eine gute Plattform, um diese Dinge zu suchen, die als losgelöste Klanginstallationen erkannt werden könnten, um dann verschiedene musikalische Masken der verorteten Klangrealität zu schaffen, die auf der verorteten Klangrealität basieren. Mit anderen Worten, es ist das Projekt zur Delokalisierung der Klangstrukturen aus dem Originalraum in die Partitur.

Was inspiriert dich?
Zunächst einmal fühle ich mich von der Realität selbst inspiriert. Vielleicht nicht ganz im Sinne von J. Cage. Ich bin daran interessiert, unbewusst mit verschiedenen Kontexten in Kontakt zu bleiben und intuitiv zu versuchen, einige kleine Klangdinge zu schaffen, die von den realen Dingen inspiriert sind. Das Erste, ist nicht die Musik, die ich kenne, oder die Klänge, die ich höre, sondern das unerkennbare Innere davon und die Funktionsweisen, die ich erkenne, indem ich mich einfach immer tiefer und tiefer in einer Art von mehrfacher Überprüfung (aber nicht strukturierter Analyse) bewege.

Deine ersten drei Gedanken zu HELLERAU?
Es ist der perfekte Ort zum Denken und Erschaffen von Dingen in Verbindung mit dem Zeit-haben zum Hören und Zuhören verschiedener Ebenen des Ortes. Sehr bewegend und inspirierend. Auf der anderen Seite ist das „Karussell“ Festival, das russisches Theater, Performances und Musikkunst wunderschön darstellt, eine wichtige Erfahrung des Sehens eines vertrauten Kontextes aus einem neuen Blickwinkel.

Wie würdest du deine Arbeitsweise beschreiben?
Überwiegend intuitiv. In den letzten Jahren versuche ich, mich nicht zu identifizieren (abgesehen von sehr starken sozialen und persönlichen Identifikationswellen in verschiedenen politischen Kontexten) und auch nicht zu wissen, wie die Dinge, die ich schreibe, klingen könnten. Fremdheit und Unwissenheit sind vielleicht die ersten Stichwörter, an denen ich versuche festzuhalten, während ich Musik mache, komponiere, improvisiere oder einfach nur denke. So sollen verschiedene (oft spontane) Verbindungen mit verschiedenen Materialien, Klanglandschaften, Menschen und Situationen Ausgangspunkte sein, um darüber nachzudenken, was ich als Musik machen könnte. Diese Art zu arbeiten ist also ein wenig unliniert und ungebunden, ohne Anfangs- und Endpunkt.