Post Ironic Moustache

Charles Washington/Pinkmetalpetal Productions

Premiere | Dauer: ca. 1 Std.

Tanz

Premiere

Post Ironic Moustache ist ein zeitgenössisches Tanzstück, das Performance, Schauspiel und Live-Musik in einer kinematografischen Bühnenumgebung vereint. Thematisch inspiriert von den Schriften des britischen Kulturwissenschaftlers Mark Fisher, insbesondere des Acid-Kommunismus, in dem er die politische Komplexität unserer Zeit analysiert und das Ende einer Klassengesellschaft als Möglichkeit einer post-kapitalistischen Entwicklungen unserer Gesellschaft analysierte. Post Ironic Moustache möchte sich szenisch mit dieser Thematik auseinandersetzten und hinterfragt, was wir von diesem Geist lernen können und wie kollektive Entscheidungsprozesse als Arbeitsmethode, metaphorisch für unsere Gesellschaft stehend, diesen Geist performativ testen kann. Kollektivität, das Individuum und „Gemeinwohl“ sind Themen des Stückes und unserer Arbeitsmethodik.

+ Fr 17.12. Publikumsgespräch im Anschluss

+ Sa 18.12. Live-Audiodeskription und Tastführung von Gravity Access Services Berlin für sehbehinderte Besucher:innen. Die Tastführung beginnt 17:00 Uhr. Anmeldung an ticket@hellerau.org oder +49 351 264 62 37

+ So 19.12. Live-Audiodeskription und Tastführung von Gravity Access Services Berlin für sehbehinderte Besucher:innen. Die Tastführung beginnt 17:00 Uhr. Anmeldung an ticket@hellerau.org oder +49 351 264 62 37

So 19.12. ArtRose – Tanzworkshop mit Charles Washington. Anmeldung an workshop@hellerau.org

Pinkmetalpetal Productions ist eine choreographische Plattform für zeitgenössischen Tanz unter der künstlerischen Leitung des Choreographen und Tänzers Charles A. Washington. Hinter der Gründung von Pinkmetalpetal Productions im Jahr 2016 steht der Ansatz internationale Künstler zusammenzubringen und gemeinsam multidisziplinär über zeitgenössische Realitäten künstlerisch zu reflektieren.

Charles Washington studierte Tanz und Choreographie an der Rambert School of Ballet and Contemporary Dance in London und Palucca Schule Dresden. Er zeigte eigene Arbeiten am LOT Theater Braunschweig, Projekttheater Dresden und dem Europäischen Zentrum der Künste Hellerau.

Choreographie und Konzept: Charles Washington.

Tänzer*innen: Alva A. Alvarez, Lilia Ossiek, David LeThai, Yuja Fujinami.

Musik: Charles Washington mit Kerstin Möller and Bernhard Teichfischer

Bühnenbild: Anuschka Killian-Buck

Kostümbild: Wiete Sommer, Wenke Sommer

Text: Mihael Švitek

Licht: Kristin Feldmann

Produktionsmanagment: Kerstin Möller

Koproduktion HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste