Festspielhaus Hellerau

zurück

The First Language (Spanien)

Vergangene Termine

  • Fr 13.04.12 20:00
  • Sa 14.04.12 20:00
  • So 15.04.12 20:00

Uraufführung

The First Language (Spanien)

In ihrer neuen Arbeit The First Language beschäftigt sich die spanische Choreografin Avatâra Ayuso ausgehend von der enigmatischen Arbeit der amerikanischen Künstlerin Nancy Spero mit den Geschichten jener Frauen, die eine Sprache des Überlebens, der Freiheit und des Lebens sprechen. Der Titel ist eine direkte Referenz an eine gleichnamige Arbeit von Spero, in deren Mittelpunkt die Ohnmacht der Sprachlosigkeit steht. Zusammen mit einem internationalen Team bestehend aus fünf Tänzerinnen, der Architektin Eugenia Morales und der Kostümdesignerin Silke Abendschein untersucht Avatâra Ayuso die verschiedenen Schichten in Speros Werk, deren Bildsprache häufig eine Kombination von Bild und Text ist. The First Language greift Speros Themen von Erotik, Leiden und sozialer Unterdrückung auf und überträgt sie aus der Zweidimensionalität in den Raum. Daraus entsteht eine dynamische Choreografie, ein mythisches und klaustrophobisches Universum.

DNN / 17.04.2012

Es ist, als ob sich die geballte weibliche Kraft der wunderbaren, eigenwilligen Frauengestalten von Nancy Spero erneut und mit schönster Vitalität im Festspielhaus Hellerau ausbreiten können. [...] Avatara Ayuso hat gemeinsam mit sechs hervorragenden Tänzerinnen (darunter auch Cindy Hammer als bemerkenswerte Absolventin der Palucca Hochschule für Tanz) eine Szenenfolge erarbeitet, die den Zuschauer - ebenso in Hinblick auf den Themenkreis "Torture of Woman" im Nancy Spero Saal vom Festspielhaus - mit Spielarten des Marterns, der Demütigung, der Bloßstellung von Frauen konfrontiert.

Dresdner.nu / 13.04.2012

Es funktioniert. Komplett. Eine wunderbare Symbiose. Die aktuelle Ausstellung zum Werk Nancy Speros begleitend, findet die spanische Choreographin in dieser Uraufführung einen gelungenen Weg von graphisch anmutender Zweidimensionalität zu einer räumlichen Ausdrucksweise. Hinter einem zarten Schleier, fast wie angedeutet erscheinen die Tänzerinnen aus dem Nichts. Andeutungen, kurze Ansätze. Dann sind sie wieder verschwunden. Dopplungen, die doch keine Wiederholungen sind, verweisen auf psychologisierende Momente. Damit werden Parallelen zu Speros Arbeitsweise deutlich. Nicht nur die Handschrift ist dabei weiblich. Das Ensemble der sechs Tänzerinnen bewegt sich mühelos durch einen Akt der Gentrifizierung, die durch einen Gestus des Selbstverständlichen ganz von allein zu kommen scheint.

Eine Produktion von Avatâra Ayuso und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden im Kontext der Ausstellung Nancy Spero – the Rebirth im Festspielhaus Hellerau. In Kooperation mit Los Teatros del Canal de Madrid.

www.avataraayuso.com

Publikumsgespräch am Sa, 14. April, im Anschluss an die Vorstellung.

Open Professional Class mit Avatâra Ayuso im März:
jeden Montag + Mittwoch von 10.30 – 12.00 Uhr, Studio West. Kosten: 5,- Euro, keine Anmeldung erforderlich.

Workshop mit Avatâra Ayuso:
am So, 15. April, von 11.00-13.00 Uhr. Kosten: 7,- Euro, Anmeldungen unter: mehnert(at)hellerau.org

Europäisches Zentrum der Künste Dresden