Festspielhaus Hellerau

zurück

Auf der Suche nach dem Wunderbaren

Vergangene Termine

  • Fr 27.05.11 20:30
  • Sa 28.05.11 20:30

Auf der Suche nach dem Wunderbaren

Rina Yerushalmi / Itim Theatre

The Dybbuk

Theater

// Deutsche Erstaufführung //

Das Itim Theatre mit seiner Gründerin Rina Yerushalmi zählt nicht nur in seiner Heimat Israel zu den herausragenden Theaterensembles. Vielfach ausgezeichnet, präsentiert nun HELLERAU die deutsche Erstaufführung von The Dybbuk. Ein Dybbuk ist ein Geist, der in einem lebenden Körper Obdach sucht. Yerushalmi nähert sich diesem jüdischen Legendenstoff, der viele Male erzählt, verfilmt, auf die Bühne gebracht wurde, vor dem Hintergrund heutiger fanatischer religiöser Auseinandersetzungen: Es geht um die verbotene Liebe zwischen einem verarmten Talmudschüler und der Tochter eines reichen Kaufmanns. Eine jüdische Sage von Liebe, Tod und Erlösung, erzählt in einer zeitgenössischen, provokativen Version, hoch emotional und extrem theatralisch - ein atemberaubendes, packendes Drama!

Dresdner Neueste Nachrichten / 30.05.2011

Die Arbeit von Rina Yerushalmi passt gut zu den Schwerpunkten Kunst und Spiritualität des dreiwöchigen Festivals "Auf der Suche nach dem Wunderbaren" [...].
Die traurige Liebesgeschichte selbst pendelt zwischen mimischer Stummfilm-Pathetik, Groteske und Bewegungsminimalismus. Prägende Bilder gibt es wie die vergrößerte Braut, da der böse Geist in ihr wütet, die dem Wahnsinn entgegen tanzt. Und die Musik von Ran Bagno bildet einen interessanten "sphärischen" Klang-Hintergrund, der sich auch dramatisch zuspitzen kann.

nachtikritik.de / 27.05.2011

Schlicht in der Story, wird "The Dybbuk" als finsteres, den Zuschauer vereinnahmendes Märchen erzählt. Das düstere Mysterienspiel ist magisch-religiös bis zur äußersten Potenz aufgeladen [...]. Von Beginn an schlägt es den Betrachter in einen Bannkreis, der manchmal auch auf kryptisch-komische Art fasziniert. Dür diese fesselnde Wirkung sind dreierlei Dinge verantwortlich: Das besondere Setting, die Raumsituationen und beeindruckendes Bewegungstheater. [...] So hüllt Regisseurin Rina Yerushalmi dieses klassische Erzähltheater mit nicht minder klassischem Stoff in ein eigentümlich-ansprechendes Gewand. Zusammen mit hypermoderner Geräusch- und Musikkulisse verdichtet sie alle Tradition zur ansehnlichen Prabel auf die Verstrickungen von Liebe und Tod.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden