Festspielhaus Hellerau

zurück

Schubladen

Vergangene Termine

  • Fr 15.03.13 20:00
  • Sa 16.03.13 20:00

She She Pop

Schubladen

In SCHUBLADEN begegnen She She Pop - Frauen aus der ehemaligen BRD - Altersgenossinnen aus der ehemaligen DDR und stöbern gemeinsam in ihren Schubladen. 20 Jahre nach der Wende nehmen sie sich vor, sich neu anzunähern. Dazu greifen die Performerinnen auf autobiografisches Material aus ihren „Schubladen“ zurück. Briefe, Tagebuch-Auszüge und andere Text-Dokumente werden grob chronologisch sortiert, ebenso wie das innere Bilder- und Musikarchiv einer jeden. Eine vielstimmige und zutiefst subjektive Chronik der ost-westdeutschen Geschichte wird live erzählt, mit privaten oder öffentlich zugänglichen Textquellen belegt, aus der Erinnerung referiert, entlang oder entgegen der großen Weltanschauungen.

Gemeinsam zeigen sie "Wiedervereinigung" als Beziehungsarbeit nachträglich und live auf der Bühne und drücken sich zum Schwesternkuss ans Herz. Sie bekennen sich zur Vielstimmigkeit, zur kollektiven Erzählung. Die Lücken, Ungenauigkeiten und fehlenden Verbindungen gehören mit zum System. Wer waren wir? Wer sind wir? Warum sind wir so geworden?

Dresdner Neueste Nachrichten / 19.03.2013

Insgesamt zwei kapitale Frage-Antwort-Stunden, die beileibe nicht vordergründige Erwartungshaltungen oder gewohnte Theaterstrukturen bedienen. [...] Diesen Spiel-, Denk- und Sangesfreudigen macht es deutlich Spaß, übliche Theaterformate aufzubrechen, Grenzen zu überschreiten. Und das Publikum – im Festspielhaus Hellerau sind es überwiegend junge Leute – kann damit spürbar etwas anfangen.

Süddeutsche Zeitung / 12.03.2012

Diese deutsch-deutschen Gipfelgespräche könnten arg didaktisch werden. aber es werden keine Phrasen, sondern offene Suchbewegungen ausgetauscht, mit all den Peinlichkeiten, die etwa die Lektüre alter Tagebücher so zu bieten hat. Spätestens wenn westdeutsche Upperclass-Degenerationen auf ostdeutsche Fragezeichen treffen ("jetzt mal ehrlich, sind deine Eltern Kapitalisten?") und die Klischees fröhlich zugespitzt werden, entwickelt das eine eigene Komik. Erfreulicherweise neigen die Performerinnen in ihren Fremd- und Selbstbeschreibungen zu Diagnosen von offenherziger Diskriminierungsfreude. ... Mit Schubladen setzen She She Pop ihre autobiografischen Recherche-Projekte fort, mit denen sie spätestens seit ihrem Erfolgsstück Testament, bei dem die Performerinnen ihre Väter auf die Bühne gebeten haben, ein eigenes Genre definiert haben. Der Reiz liegt auch bei Schubladen in der Kombination von lustigen oder berührenden Irrritationsmomenten und der unprätentitösen theatralischen Umsetzung zwischen Frontalunterricht, Selbstgespräch, Endlosrecherche, Party und nicht ganz ernst genommener Gesprächstherapie.

die tageszeitung / 10.03.2012

Schubladen ist kein simples Ost-West-Aufarbeitungsprojekt, sondern eine assoziative Recherche über die Bedingungsgefüge, die uns zu dem gemacht haben, was wir sind. Ein vergnüglicher Abend mit Langzeit- und Tiefenwirkung.

Deutschlandradio Kultur / 10.03.2012

She She Pop belässt es nicht bei der üblichen deutsch-deutschen Plauderei über Unterschiede und Gemeinsamkeiten, sondern forscht in der Sprache selbst nach den grundlegenden ideologischen und lebenspraktischen Divergenzen. ...Mit der Musik kommt an diesem mit viel nostalgischem Schmunzeln und befreiendem Lachen aufgenommenen Schubladen-Abend im Publikum richtig Stimmung auf.

Im Anschluss an die Veranstaltung am 16.03. Publikumsgespräch.

Eine Koproduktion von She She Pop mit dem Hebbel am Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg, FFT Düsseldorf und brut Wien. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, die Behörde für Kultur, Sport und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg und den Fonds Darstellende Künste.


Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder."

Europäisches Zentrum der Künste Dresden