Festspielhaus Hellerau

zurück

Modul-Dance-Festival

Vergangene Termine

  • Di 06.11.12 20:00

Deutsche Erstaufführung

LA VERONAL / Marcos Morau

RÚSSIA

Der Baikalsee im Süden Sibiriens ist der tiefste See unseres Planeten. Russland ist für das Stück Rússia der spanischen Kompanie La Veronal die geografische Verkörperung von Angst: die Weite, die unendliche Größe, das Unbekannte, die Kälte. Die Figuren im Stück begeben sich auf eine Reise zum Baikalsee und entdecken dabei etwas über sich, was sie zuvor nicht kannten. Rússia ist ein choreografisches Road Movie, an dem der katalanische Filmregisseur Cesc Gay mitgearbeitet hat. Die virtuosen Tänzer zeigen ein komplexes choreografisches Material, das wie eine Mischung aus verzerrtem klassischen Tanz, performativen Elementen und Stummfilmen erscheint. Das Stück entwickelt sich nach unten und nicht nach vorne. Ganz im Sinne von David Lynch in Mulholland Drive.

Dresdner Neueste Nachrichten / 12.11.2012

Die ausgezeichneten Tanzdarsteller bringen in diese abenteuerliche Mixtur so viel Belebendes und ihr Können ein, so dass man nicht gleich miterfrieren muss. Ein sehenswertes wie auch in den Bildern markantes Stück als Deutsche Erstaufführung beim Modul-Dance-Festival.

tanznetz.de / 07.11.2012

Marcos Moraus Russland ist die Landschaft für einen getanzten Traum aus Angst und einsamkeit. Seien choreografischen elemente aus Dressur und Gehorsam vermitteln Assoziationen von Unfreiheit und Abhängigkeit und bald geht diese Reise in die Lustgefilde der Foltermechanismen weit über die Grenzen eines imaginären Russland hinaus (...) Die grandios tanzende Kompaniebereitet uns ein Wechselbad der Wahrnehmungen zwischen Lachen, Ablehnung und Faszination.

Eine Produktion von La Veronal in Koproduktion mit Mercat de les Flors und CAER de Reus. Unterstützt vom "Departament de Cultura de la Generalitat de Catalunya". In Kollaboration mit Institut del Teatre Servei de graduats, Les Golfes de Can Fabra, La Caldera y Centro Cívico de La Barceloneta. Unterstützt von modul-dance.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Europäisches Zentrum der Künste Dresden