Festspielhaus Hellerau

zurück

Rice

Vergangene Termine

  • Fr 25.04.14 20:00
  • Sa 26.04.14 20:00

Deutsche Erstaufführung | Koproduktion

Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan

Rice

Zur Feier des 40-jährigen Bestehens des Cloud Gate Dance Theatre aus Taiwan hat Lin Hwai-min, Choreograf, Gründer und Leiter der Kompanie, die neue Arbeit Rice kreiert – eine Hommage an seine Heimat.

Vor der bühnengroßen Projektion eines abgebrannten, heiß dampfenden Reisfeldes bewegen sich die Tänzer in schmerzhaft schönen Rhythmen, kriechen insektengleich durch die noch glimmenden Reste des Reisfeldes, verschmelzen zu einem Teil des Gesamtbildes.
Diese Schlussszene ist einer der faszinierendsten Momente in der an epischer Schönheit und assoziationsreichen Bildern überbordenden Produktion. Säen, Pflanzen, Wachsen, Ernten, Brennen – der Jahreszyklus des Reisanbaus wird zum Symbol des Lebens, zum Sinnbild des Kreislaufs von Werden und Vergehen. In großartigen choreografischen Metamorphosen schaffen die Tänzer Bilder von überwältigender Schönheit und tänzerischer Perfektion.

Für fast zwei Drittel der Menschheit ist Reis das wichtigste Grundnahrungsmittel und damit Lebensgrundlage. Rice handelt von den Ritualen der Reiskultivierung, vom Respekt vor Natur und Kultur. Musikalisch untermalt von traditionellen chinesischen Hakka-Songs, modernen Klangräumen und Wagner-Zitaten erschafft Cloud Gate dafür ein eigenes Bühnenuniversum.

“Asia’s leading contemporary dance theatre.“ The Times

“Lin Hwai-min has succeeded brilliantly in fusing dance techniques and theatrical concepts from the East and the West.“ The New York Times

Die Welt / 02.05.2014

Lin Hwai-min gibt sich vor einer unablässig mit Videos bestrahlten Leinwand prosaisch und abstrakt, seine insgesamt 19 Tänzer zeichnen quasi die vier Jahreszeiten nach, sie sind das Erdreich und die Saat, der fruchtbare Pollen, das Sonnenlicht, die Halme und das Korn, das Feuer, das die leeren, vertrockneten Garben abbrennt und düngt, das Wasser, das sie wieder zum Spießen bringt und in dessen Spiegel sie heranwachsen. [...] Die optisch kunstvoll verwobenen Bilder hinter den Protagonisten vermitteln in wunderschönen Panoramablicken und Detailaufnahmen Elementares, Ruhe, Poesie.

Dresdner Neueste Nachrichten / 23.04.2014

In Rice verbindet sich der Tanz beeindruckende Weise mit Filmimpressionen vom Wachsen und Werden der Reispflanzen, zeigt Landschaften in den wechselnden Stimmungen der Natur, friedlich-ruhigen wie auch dramatisch zugespitzten. Diese bewegten, wogenden, sich stets verändernden Bilder verschmelzen vielfach mit dem, was auf der Bühne passiert. Und der Mensch ist in dieser künstlerischen Sichtweise spürbar ein Teil der allmächtigen Natur.

The Guardian / 28.02.2014

Lin attains a sharply moving synthesis of man and nature, east and west, death and rebirth. Rice becomes a dance of the elements, Lin's own song of the earth.

Konzept/Choreografie Lin Hwai-min
Bühnenbild LIN Keh-hua
Lichtdesign Lulu W.L. LEE
Projektionsdesign Ethan WANG
Video CHANG Hao-jan (Howell)
Kostüm ANN Yu Chien, Li-Ting HUANG and Department of Fashion Design from Shih Chien University
Assistenz LIANG Chun-mei

Eine Koproduktion von National Chiang Kai-shek Cultural Center, R.O.C. (Taiwan) | New Vision Arts Festival (Hong Kong) | Esplanade –Theatres on the Bay (Singapur) | Sadler’s Wells Theatre (London) | HELLERAU - European Center for the Arts Dresden

Auftrag Wen C. KO

Diese Tournee wird gefördert durch Mittel des Kulturministeriums und Außenministeriums Chinas (Taiwan)

Grafik Grafik

www.cloudgate.org.tw


Im Anschluss an die Vorstellung am 26.04. findet ein Publikumsgespräch mit Lin
Hwai-min und Dieter Jaenicke sowie
eine Karaoke-Night statt.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden