Festspielhaus Hellerau

zurück

Kids on Stage

Vergangene Termine

  • Do 17.06.10 19:00

Projekte des Performancewettbewerbes unart


unart, so heißt der Performance-Wettbewerb für Jugendliche, der von der BHF-Bank-Stiftung in Zusammenarbeit mit Theatern in vier deutschen Städten veranstaltet wird. Wer in Hamburg, Frankfurt, Berlin oder Dresden eine gute Idee hatte und zwischen 13 und 18 Jahre alt war, konnte sich im vergangenen Jahr bewerben, um dann gemeinsam mit einem künstlerischen Coach seine Ideen umzusetzen. Die Idee sollte mit dem Leben der Teilnehmer zu tun haben und mindestens zwei Kunstformen beinhalten. Am Thalia Theater Hamburg, Schauspiel Frankfurt, Maxim Gorki Theater Berlin und am Staatsschauspiel Dresden wurden dann schließlich im Januar 2010 jeweils acht Performances auf die Bühnen gebracht. Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste zeigt die besten vier Dresdner Performances nun noch einmal.

>> unart online
>> unart am Staatsschauspiel Dresden

Evolution

Performer: Olesja Lachs (17), Alexander Bürger (18), Sascha Wansiedler (20), Ksenia Trieschel (17), Andriy Porsov (23), Felicitas Höpfner (14) | Coach: Utz Pannike Schauspieler || Kooperationspartner: ZMO Jugend e.V.

Die Geburt des Lebens im Weltraum. // Wie wird aus einer kleinen Kaulquappe ein riesiger Mensch? // Oder aus einem Affen ein Kosmonaut? // Warum haben wir Menschen Angst vor Spinnen? Oder Höhenangst? // Oder Angst, wie Tiere übereinander herzufallen und Sex zu haben? // Sind Menschen Kämpfernaturen? Ist Konkurrenzkampf Naturgesetz? // Warum haben wir keine Zeit, glücklich zu sein? // Wäre die Welt anders, wenn wir die Evolution verstehen würden?

Schöne Schule

Performer: Alexander Glöckner (15), Greta Heitsch (16), Paul John (16), Ronny Mehnert (16), Johann Schuster (16), Anne Seibl (16), Mai Van Luc (16), Julia Bönisch (15), Elias Jansch (15), Tina Pobbig (17) | Coaches: Tamara Saphir Tänzerin und Choreografin, Dorle Trachternach Autorin und Theaterpädagogin || Kooperationspartner: HOGA-Mittelschule (Vertiefungskurs Darstellendes Spiel)

Das ist meine Schule. Das sind meine Mitschüler. Meine Lehrer.
Das ist der Flur, den wir immer lang-gehen. Das ist mein Platz. Meine Tasche, meine neuen Schuhe. Ey, was sind das denn für Arschklamotten, haste kein Geld zuhause? Wenn man Angst hat, das riechen die. Wichser Schwuchtel Arschloch, das ist ja so das Normale. Aber so lange du beschimpft wirst, biste ja wenigstens noch da. Man sagt immer, es könnte jeder sein. Die meisten, sagt man, sind unauffällig. Ich bin unauffällig. Na dann.

Dank an: Sabine Laaß-Hiersche

Wunderkerze

Performer: Julius Gilbert (17), Anna Sophie Schindler (18) | Cello: Alma Stolte (16) | Coach: Jan Maak Schauspieler

Wunderkerze erzählt vom Lebensgefühl dreier Achtzehnjähriger zwischen Schule, Berufswunsch und der Überforderung durch die Möglichkeiten des Lebens heute: „Wir wollen unsere Geschichte erzählen. Nämlich die, dass wir keine haben. Wir kommen aus dem Nichts und wollen euch Nichts vormachen. Keine Story und auch kein Happy End. Wir haben kein Statement und auch keine Haltung. Oder doch? Wir haben vergessen, was wir sagen wollen, weil alles zu schnell geht. Weil die Wunderkerze nur noch zwei Minuten brennt.“

Sex is Mus

Performer: Ilona Pritschke (17), Perry Rudolph (18), Richard Stuhr (17), Lisa Wiedemuth (17) Coaches: Carmen Waack (Performance-Künstlerin und Theaterpädagogin), Linda Waack (Literaturwissenschaftlerin und Theaterpädagogin)

Wenn ich nackt auf der Bühne stehe, kann ich dann meine Oma einladen? Kann ich überhaupt offen über XXX reden? Und warum lachen alle, wenn ich das Wort piep in den Mund nehme? Eine Schamgrenze… aber wo? Wir haben Lust alles anzufassen, ungefragte Fragen zu stellen und uns vollkommen zu entblößen. Sex is mus. Unerlaubte Revolte oder ästhetische Fallstudie?

Europäisches Zentrum der Künste Dresden