Festspielhaus Hellerau

zurück

LINIE 08

Vergangene Termine

  • Do 20.02.14 21:30
  • Fr 21.02.14 20:00

Vera Stierli/ Cindy Hammer/ Avatâra Ayuso/ carrot dancers

PENDEL

Die Protagonisten des Abends sind hin und her gerissen. Sie befinden sich zwischen Absturz und Höhenflug, sind auf der Suche nach der Verknüpfung von Erinnerung und Gegenwart oder pendeln zwischen Blick und Reaktion. Welche Schwingungen bleiben in der Dunkelheit und wo tragen sie uns hin, ohne uns zu verletzen?



Vera Ilona Stierli
Von der Notwendigkeit des Erinnerns

Von der Notwendigkeit des Erinnerns ist eine Studie zum Kunstwerk Untitled 1979 von Jannis Kounellis. Eine Tänzerin geht bis in die Ewigkeit durch die Dunkelheit - verfolgt von den Bildern der Toten und der verlassenen Stadt.

Choreografie: Vera Ilona Stierli | Tanz: Sarah Elizabeth Lewis | Gesang: Rebekka Gruber | Mentorin: Cindy Hammer | Dauer: 10 Minuten



Cindy Hammer
WANKUKU

Ladies and Gentlemen: / Der Auftrag klingt simpel / Erobere den Raum / Gewinne die Hearts and Minds der Anwesenden / Erhöhe deine social performance / Ich kenne hier keinen Menschen / Ich verpasse Gelegenheiten. / Ohrenbetäubend. / Das passt ganz gut auf die Stille, die mich umgibt. / Die Sinne inhalieren starken Tabak. / Ohne Wünsche kein Leben. / Allein gegen den Uhrzeigersinn. / Im Schmerz kein Glanz. / Alles auf Hundert, / Das Ticken der Uhr, / Das Klackern der Schuhe. / Regungslos. / Monogam mit mir selbst, schön. / Geschwätz bleibt, für die Ewigkeit, / ohne Herrlichkeit. / Amen. Peng Peng, / I shot you down. / Horizont muss erweitert werden. / In der Dunkelheit lernt man das Denken. / In der Stille das Schreien.

Choreografie/Konzept: Cindy Hammer | Tanz/szenische Darstellung: Altea Mallor Hoya, Dagmar Ottmann, Nils Freyer, Johannes Schmidt
WANKUKU ist eine Produktion von Go Plastic in Kooperation mit der Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Mit freundlicher Unterstützung der TENZA-Schmiede Dresden.


Rahmenprogramm

Open Class mit Avatâra Ayuso
21./22.02. 15:30 - 17:00 Uhr

Avatâra Ayuso
módulo4vórtice / Secuencia de movimientios discretos (Tanzfilme)

Die beiden 2009 entstandenen Tanzfilme wurden bereits auf zahlreichen europäischen Festivals gezeigt.

Regie/Leitung/Produktion: Juan Carlos Fdez. Izquierdo | Choreografie/Performance: Avatâra Ayuso | Produktionsassistenz: Carlos Fernández


carrot dancers
16 blocks (Filme)

16 blocks – ohne Bruce Willis, dafür mit weit größeren Helden unserer Stadt. 16 blocks besteht aus 16 Kurzfilmen, gedreht an 16 unterschiedlichen Orten in Dresden und für Dresden.

Idee/Konzeption: Nicole Meier | Tanz: Deborah Geppert, Marlene Tanczik, Nicole Meier | Kamera/Cut: Maik Blaum

Europäisches Zentrum der Künste Dresden