Festspielhaus Hellerau

zurück

ENLIGHTENMENT FOR THE NERD

Vergangene Termine

  • Fr 17.11.17 23:00

Otoakustisches Konzert

Thomas Ankersmit

OTOLITH

OTOLITH ist eine Reihe von Live-Raumklang-Performances, mit denen Ankersmit das Phänomen der otoakustischen Emission untersucht. Das sind Klänge, die in den Ohren des Zuhörers erzeugt werden, durch die Ohren selbst, als Antwort auf bestimmte Reiztöne, die er erzeugt. Diese klanglichen Halluzinationen bieten ein intimes und höchst desorientierendes akustisches Erlebnis, bei dem eine leichte Kopfbewegung des Zuhörers das Gehör völlig verändern kann.

Ankersmit’s Freundin Maryanne Amacher (1938-2009), war eine der wenigen Künstlerinnen, die sich intensiv mit diesem Phänomen auseinandergesetzt haben. Dieses Projekt ist eine Art persönliche Weiterführung ihrer Forschung im Kontext seiner eigenen Arbeit.

Niemand setzt Maßstäbe so wie Thomas Ankersmit. Mit seinem analogen Synth spielt er den Raum und die Ohren der Menschen, die diesen Raum besetzen. Phantomgeräusche dringen auf verstörende Weise in den Schädel ein, tanzen im Inneren und verschwinden oder verwandeln sich mit einer leichten Kopfbewegung. Praktisch alles andere war an diesem Abend im Vergleich zur Intensität und zum Fokus seiner Performance verflogen ", so René van Peer, Gonzo Circus.

OTOLITH wurde im Auftrag von Cafe OTO (London) produziert und beim CTM Festival (Berlin), dem KW Institute for Contemporary Art (Berlin), in der Kunsthalle Düsseldorf, dem ZKM Karlsruhe, dem Rewire Festival in Den Haag, dem BOZAR in Brüssel und dem Center for Computer Research in Music and Acoustics der Stanford University aufgeführt.

Thomas Ankersmit ist Musiker und Komponist und lebt in Berlin und Amsterdam. Mit hochgelobten Veröffentlichungen auf Touch und PAN und Auftritten in allen Bereichen von Museen für zeitgenössische Kunst bis hin zu großen elektronischen Musikfestivals wird Ankersmit’s Arbeit von The Wire als "dicht gestreift und gnadenlos dominierend" und "über dem seiner Zeitgenossen" aufgewachsen bezeichnet. Seit 2006 ist sein Hauptinstrument, sowohl live als auch im Studio, der Serge Modular Synthesizer. Ankersmit arbeitet seit langem mit dem New Yorker Minimalisten Phill Niblock und dem italienischen Komponisten Valerio Tricoli zusammen.

Akustische Phänomene wie Schallreflexionen, Infraschall-Schwingungen, otoakustische Emissionen und stark gerichtete Schallprojektionen spielen eine zentrale Rolle in seiner Arbeit. Seine Musik ist auch durch eine bewusste Umnutzung des Equipments gekennzeichnet, der Rückkopplungen und Signalunterbrechungen sowie die extremen Frequenzen und Dynamiken nutzt, um viszerale, aber fein detaillierte Klangschwärme zu erzeugen.

www.CYNETART.de

Alle Ticketpreise zzgl. anfallender Gebühren.

Tagestickets

Tagesübergreifende Tickets

  • Vortragsticket:
    6 € (gültig Fr, 15 – 20 Uhr & Sa, 15 – 22 Uhr) für die Vorträge Neubronner, Luhn, Mausfeld, Gaßner

  • 24 hours-Ticket:
    30 € (inkl. Frühstück und warmer Mahlzeit am So, gültig Sa 18.11., 20 Uhr – So 19.11. 20 Uhr)

  • Festivalticket:
    39,90 € (gültig für alle Veranstaltungen, ohne Verpflegungspauschale für 24 HOURS)

Europäisches Zentrum der Künste Dresden