Festspielhaus Hellerau

zurück

Operation: Orfeo

Vergangene Termine

  • Do 23.04.09 20:00
  • Fr 24.04.09 20:00

Eine visuelle Oper in drei Sätzen

Hotel Pro Forma & Der lettische Rundfunkchor Riga

Operation: Orfeo

„Operation: Orfeo“ ist seit seiner Uraufführung vor über 10 Jahren eine beispiellose Erfolgsgeschichte, tourt bis heute auf großen Festivals und Veranstaltungen rund um den Globus und ist international die mit Abstand erfolgreichste Theaterarbeit, die je in Dänemark entstand. „Operation: Orfeo“ ist Musiktheater, das alle tradierten Vorstellungen seines Genres verlassen hat und zu einer neuen Deutung der Gattung Oper an sich kommt. Eine musikalische Arbeit, die sich auf zentralen Prinzipien visueller Kunst gründet und die kausale 
und dramaturgische Folgerichtigkeit traditioneller Oper durch eine Serie von Tableaus ersetzt, die das klassische Erzählen gänzlich aufgeben. Der Mythos von Orpheus Reise erscheint in seinen drei Stadien Abstieg, Aufstieg und Verlust auf, visualisiert über eine herausragende Licht-Dramaturgie, ständig wechselnde Konstellationen des Chors und eine Bühne, die sich allein durch Licht und Schatten ununterbrochen verändert. „Operation: Orfeo“ ist wie ein theatraler chirurgischer Schnitt – scheinbar unkompliziert nur auf den ersten Blick  – in Wirklichkeit vielschichtig und multidimensional.

Ausgangspunkt dieser Arbeit ist Glucks Oper „Orpheus und Euridice“ mit der vor fast 100 Jahren das Festspielhaus Hellerau eröffnet wurde. Welches Stück könnte geeigneter sein, an die große Geschichte Helleraus anzuknüpfen, sie respektvoll zu zitieren und zugleich eine neue zeitgenössische künstlerische Phase in Hellerau einzuläuten? Mit „Operation: Orfeo“ stellen wir einen weiteren zeitgenössischen Klassiker vor, der internationale Theatergeschichte geschrieben hat. Hotel Pro Forma verortet unter der Leitung von Kirsten Dehlholm Theater neu zwischen Kunst und Nichtkunst, physischem und metaphysischem Ausdruck, Konstruktion und Empfindung, Bewusstsein und Intuition, Konkretheit und Abstraktion. Dabei bewegt sich Hotel Pro Forma gemeinsam mit dem Lettischen Rundfunkchor Riga durch Theater, Oper, Visuelle Künste und Konzert hin zu einem beeindruckenden Gesamtkunstwerk.

Dresdner Neueste Nachrichten / 26.04.2009

Es ist immer auch eine Art Heimkehr, wenn Künstler mit ihren den Mythos von Orpheus und Eurydike thematisierenden Produktionen im Festspielhaus Hellerau gastieren. Auftreten an jenem legendären Ort, wo im Juni 1913 beim Schulfest der Bildungsanstalt von Emile Jaques-Dalcroze die szenischen Aufführungen mit Orpheus und Eurydike“ von Willibald Gluck über 5000 Besucher aus aller Welt anlockten, und ganz besonders die Elite der Moderne.
Welcherart Eindrücke auch immer die Besucher von der Aufführung in Erinnerung behalten, es ist wahrhaft unmöglich, dieses fernnahe Bild- und Klanggefüge, vor allem aber den überraschenden Schluss zu vergessen.

  • Konzept und Regie: Kirsten Dehlholm
  • Arangement: 
Bo Holten
  • Musik: John Cage und Christoph Willibald Gluck
  • Text: Ib Michael
  • Bühne: Maja Ravn

Koproduktion Århus Festival 1993

Die Wiederaufnahme ist koproduziert von der Lettischen National-Oper, dem Lettischen Rundfunkchor Riga, Hotel Pro Forma, 
dem Danish Committee for the Performing Arts und der Bikuben Foundation.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden