Festspielhaus Hellerau

zurück

Not Punk, Pololo

Informationen

Ticketaktion: Zahlen Sie für die Vorstellung Masu Kairo von Michel Kiyomo am 14.03. nur die Hälfte mit einem Ticket für Not Punk, Pololo.

Verfügbar im HELLERAU-Besucherzentrum und an der Abendkasse

Vergangene Termine

  • Fr 13.03.15 20:00
  • Sa 14.03.15 20:00

Tanz- und Musikperformance 90 Min.

Gintersdorfer/Klaßen

Not Punk, Pololo

Ein „Popkultur–Clash de Luxe“

Seit 2005 arbeiten Gintersdorfer/Klaßen mit einem deutsch-ivorischen Team an Theaterperformances, die sich mit Themen aus der Elfenbeinküste auseinandersetzten. Ausgangspunkt ihrer neuesten Arbeit ist der legendäre ivorische Gangster John Pololo, der in den 80er und 90er Jahren eine stilprägende Kunstfigur geschaffen hat. Die Pololo-Bewegung in der Hauptstadt Abidjan lebt von der Straßenkultur und dem Schick der schweren Jungs, Muskelmänner, Türsteher und Schläger. Analog zur amerikanischen Gangster-Rap-Kultur beeinflussen sie das ivorische Showbiz bis heute. Formal orientiert sich die Performance an in der Elfenbeinküste beliebten Tanzshows, den Varietoscopes, wo mit einfachen Mitteln maximale Wirkung erzielt wird.

In Not Punk, Pololo verhandeln 18 Musiker, Tänzer und Performer Gemeinsamkeiten und Unterschiede von ivorischer Straßenkultur, Disco, Vogueing und Punk. Die Tanz- und Musikstile prallen schonungslos aufeinander. Aus dieser energetischen Melange entsteht ein popkultureller Kosmos mit unterschiedlichen Body-Languages und verschiedenen Sprachen. Die daraus entstehenden Übersetzungsfehler und popkulturellen (Miss-)Verständnisse lassen neue Assoziationen und ungeahnte Parallelen entstehen. Und das ist vielleicht der eigentliche Witz dieses Abends: Die Unvereinbarkeit von Theater und Pop, mit den Mitteln des einen am Austragungsort des anderen, in eine enorm unterhaltsame Praxis zu übersetzen. Ein Pop-Kultur-Clash de Luxe mit den Musikern und Sängern Ted Gaier, Thomas Wenzel (Goldene Zitronen, Die Sterne), Franck Edmond Yao (Gadoukou la Star), Hans Unstern, Shaggy Sharoof, Skelly (der ivorische Starsänger), dem wunderbaren Hauke Heumann und den Tänzern Cécilia Bengolea, Richard Siegal, Franck Edmond Yao, Paula Sanchez, Magali Sander Fett und Gotta Depri.


Pressestimmen

„Und das ist vielleicht der eigentliche Witz dieses Abends – die Unvereinbarkeit von Theater und Pop mit den Mitteln des einen am Austragungsort des anderen in eine Praxis zu übersetzen. Eine enorm unterhaltsame Praxis.“ (nachtkritik.de)

„Die Tanz- und Musikstile prallen schonungslos aufeinander: gebetshafter Singsang folgt auf Clubsounds. Ted Gaiers E-Gitarre im Stile der Goldenen Zitronen wird von einem vor Melancholie triefenden Monolog abgelöst. Elektronische Popmusik aus den Synthesizern durchzieht die Show. (...) Vom Sexobjekt der Dancehall, über biedere Shorts und die Hip-Hop-Kluft ivorischer Pololo-Gangster bis hin zum Punk-Veteranen ist viel dabei. Jeder einzelne Körper wird angemessen präsentiert: mal stark, mal sexy, mal stilvoll oder sehnig. In jedem Fall aber beeindruckend beweglich.“ (taz.de)

www.gintersdorferklassen.org

Eine Produktion von Gintersdorfer/Klaßen in Zusammenarbeit mit Theater Bremen. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden