Festspielhaus Hellerau

zurück

Musik im Liegen

Vergangene Termine

  • So 23.10.16 20:00

Europäische Erstaufführung ca. 70 Min.

Musique d’art pour quintette à cordes

MUSIK IM LIEGEN // Simon Martin / Quatuor Bozzini

Neue Musik muss nicht anstrengend sein. Die Entspannung des Körpers beim Liegen schärft die Konzentration und das Hörvergnügen. Bequeme Liegekissen, angenehme Lichtstimmungen und eine Bar gestalten das Ambiente für das Konzertformat MUSIK IM LIEGEN.

Vibrierende Streicherklänge wandern aus der Mitte des Saales durch den Raum und entwickeln sich zu einem ohrenöffnenden, umfassenden Klangerlebnis. Simon Martin, im Rahmen eines Komponistenaustauschprogramms mit Quebec in HELLERAU zu Gast, hat seine Musique d’art pour quintette à cordes 2015 geschrieben und beim Festival Nouvelles Musiques in Montreal erstmals dem Publikum vorgestellt. Das ebenfalls in Montreal ansässige Quatuor Bozzini, verstärkt durch den Kontrabassisten Pierre-Alexandre Maranda, präsentiert das Werk im Rahmen von TONLAGEN als europäische Erstaufführung.

Seit seiner Gründung 1999 ist das Bozzini Quartet ein unermüdlicher Botschafter für Neue und zeitgenössische Musik – dies nicht zuletzt auch durch seine eigene Konzertserie Série qb in Montreal, innovative Formate wie Composers' Salon oder Composer's Kitchen, mit ihrem eigenen CD-Label Collection QB und durch die enge Zusammenarbeit mit jungen Musikern und Komponisten im Rahmen von Residencies, Workshops und Meisterklassen. Das virtuose Spiel des Quartetts wird weltweit gefeiert. So bezeichnet Die Zeit sie schlichtweg als "phänomenal", attestiert die Irish Time ihnen "irresistible passion", und Musicworks/Canada preist ihre "intense musicality and immense sensitivity".

Quatuor Bozzini
Pierre-Alexandre Maranda: Kontrabass
Jean-François Blouin: Klangregie


Eine Produktion von Quatuor Bozzini und Projections Libérantes/Simon Martin, gefördert von Conseil des arts et des lettres du Québec und The Canada Council for the Arts. Mit Unterstützung der Concordia University Montreal.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden