Festspielhaus Hellerau

zurück

Ballettabend

Vergangene Termine

  • Do 29.09.16 20:00
  • Fr 30.09.16 20:00
  • Sa 01.10.16 20:00
  • So 02.10.16 20:00
  • Mi 05.10.16 20:00
  • Do 06.10.16 20:00
  • Fr 07.10.16 20:00
  • Sa 08.10.16 20:00
  • So 09.10.16 20:00
  • Mo 10.10.16 20:00

Tanz

Dresden Frankfurt Dance Company

Ballettabend

One Flat Thing, Reproduced // Lux Tenebris, Europapremiere

William Forsythe - One Flat Thing, reproduced
One Flat Thing, reproduced beginnt mit einem Brüllen. Kantigen Eisschollen gleich fliegen zwanzig Tische nach vorne und werden Oberfläche, Untergrund und Himmel für einen wilden Schwarm von Tänzern. Eine Meute von Körpern tobt voller Eifer, peitscht messerscharf in gefährlichen Verflechtungen, mit rasender Intelligenz. Thom Willems Musik beginnt leise und schwillt langsam an zu einem Orkan, der die Tänzer zum Ende hin schleudert, ihre Körper heulen in einem unersättlichen, detailgenauen Gewitter.

So heiß wie Eis. (FAZ)

Rafael Bonachela - Lux Tenebris (Europapremiere)
“Licht in der Dunkelheit. Ausgangspunkt dieser Arbeit war die Auseinandersetzung damit, wie die Musik klingen sollte. Ich habe mit Nick Wales beim Komponieren zusammengearbeitet, habe an diesem Prozess mitgewirkt, um ihn emotional zu erfassen. Ich wollte Kontrast und viszerale Kanten. Ich war am Ungewohnten und Industriellen interessiert. Ich wollte eine instinktive Verbindung zwischen den Menschen evozieren und die Spannung hervorbringen, die aus diesen Interaktionen entsteht..” (Rafael Bonachela)

Absolutely fascinating (Sydney Morning)








Choreografie: William Forsythe Musik: Thom Willems Bühne und Lichtdesign: William Forsythe Kostümdesign: Stephen Galloway Einstudierung: Cyril Baldy, Francesca Caroti
Länge: 16 Min.
In Kooperation mit der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main


Choreografie: Rafael Bonachela Musik: Nick Wales Bühne und Lichtdesign: Benjamin Cisterne Kostümdesign: Aleisa Jelbart Choreografische Assistenz: Sandrine Cassini
Länge: 40 Min.
In Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main

Europäisches Zentrum der Künste Dresden