Festspielhaus Hellerau

zurück

LINIE 08

Informationen

19.30 Uhr Einführung am 11. und 12.

Party am 12.12. im Nancy Spero Saal DJ Cindy Hammer

Vergangene Termine

  • Fr 11.12.15 20:00
  • Sa 12.12.15 20:00

LINIE 08 special // go plastic compagnie // wagner moreira

wagner moreira
Talk To Me

Wagner Moreira folgt in Talk To Me dem Drang nach „echter“ Kommunikation und recherchiert die Konsequenzen des „Up to Date“-sein-Wollens. Mainstream, „Googleisation“, Sexismus in der Werbung, das Vier-Seiten- oder Vier-Ohren- Modell innerhalb einer Beziehung bilden seinen Themenpool.

Performance & Artist Collaborators: Leila Bakhtali, Helena Fernandino, Niko van Harlekin, Laura Keil, Ruslan Stepanov, Thomas Schütt, Hector Solari, Ted Meier, Franziska Kusebauch

Eine Produktion von Wagner Moreira in Koproduktion mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Gefördert von dem Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden. Mit freundlicher Unterstützung von Palucca Hochschule für Tanz Dresden.

go plastic compagnie
go west, young men

Die neue Go Plastic-Produktion go west, young men befasst sich mit dem Western-Genre, dessen Helden und deren Mythen. Ein Trip in die wilden und goldenen Weiten und deren staubige Flächen, auf denen die Duelle der männlichen Facetten stattfinden. Wer wird der Erste sein?

Eine Produktion von go plastic compagnie in Koproduktion mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden. Mit freundlicher Unterstützung von TENZASchmiede Dresden, tanteleuk und GrooveStation Dresden.


RAHMENPROGRAMM TALK TO ME
DALCROZE SAAL // 11. & 12. Dezember 2015

HÉCTOR SOLARI
COERPER
Video, ca. 8 min | 2014 // Video und Sound: Héctor Solari

Körper: Brigel Gjoka, Héctor Solari, Wagner Moreira, Helena Fernandino, Peter Dreessen, Laura Keil, Johanna Dreessen, Torsi

In diesem Video geht es um die Darstellung des Körpers, sei es als bewegter, inszenierter oder statischer. Die Kamera bleibt stets an der Oberfläche gezeichneter, geschändeter oder beschriebener Körper, haftet an der Haut und ihrer Textur. Der Körper will einfach nur als Körper in der Welt sein.

BARBIES ESSEN
Video, ca. 6 min | 2015 // Video und Sound: Héctor Solari

Dieses Video nimmt unmittelbaren Bezug zu „Coerper“. Der jetzt imaginierte Körper wird zum Objekt fiktiver Traumfiguren. Wenn es in „Coerper“ die Oberfläche ist, die strapaziert und geschändet wird, wird jetzt ihr Inneres nur als Fleisch betrachtet, zum Konsum vorbereitet, letztendlich zum Essen. Essen die Barbies oder werden sie gegessen? In einer Orgie des Autokannibalismus verzehrt das Subjekt sich selber und seine Artgenossen, verneint sein fiktives Wesen als Vorbild und gibt sich der Wollust hin.

Héctor Solari, Videokünstler und Kurator, wurde in Montevideo [Uruguay] geboren und lebt seit 1993 in Deutschland. Solari studierte Architektur und Kunst in Montevideo und Lucca [Italien] bei Luis Camnitzer und D. Finkbeiner. Solari lebt und arbeitet in Dresden.

Sächsische Zeitung / 09.12.2015

"Es ist ein Anblick, der einer gewissen Komik nicht entbehrt. Vier Männer, die geschmeidig ihre Körper bewegen und dabei in die Rolle jener Figur schlüpfen, die in der cineastischen Popkultur wohl als Ikone der Männlichkeit: der Cowboy, der bestenfalls tanzen kann, wenn Revolverkugeln neben seinen Stiefeln einschlagen."

11.12.-19.12. Installation
Lubich / Roggan / Till
UP

Grafik

Europäisches Zentrum der Künste Dresden