Festspielhaus Hellerau

zurück

Festival: Projeto Brasil – Kunst, Performance und Widerstand in Brasilien

Informationen

Im Anschluss an die Vorstellung:
PUBLIKUMSGESPRÄCH

Wer beide Vorstellungen des Abends besucht, erhält das Ticket für die zweite Vorstellung zum halben Preis!

Crooked Man
Eduardo Fukushima

Fr 20.05./Sa 21.05. // 21.30 Uhr

Vergangene Termine

  • Do 19.05.16 20:00
  • Fr 20.05.16 20:00
  • Sa 21.05.16 20:00

Tanz 80 Min.

Lia Rodrigues

PARA QUE O CÉU NÃO CAIA // FOR THE SKY NOT TO FALL (Uraufführung)

CREATION 2016

Uraufführung

Lia Rodrigues aus Rio de Janeiro gilt als die wichtigste Choreografin Südamerikas und zentrale Figur des zeitgenössischen Tanzes in Brasilien. Mit ihrer Entscheidung, das Probenzentrum ihrer Kompanie in eine der härtesten Favelas Rio de Janeiros, in die Maré zu verlegen, bezieht sie mit ihrer Kunst Position, die für Brasilien ebenso außergewöhnlich wie exemplarisch ist.

Nach Pindorama, das 2014 in HELLERAU zu sehen war, begibt sich Lia Rodrigues nun zusammen mit ihren Tänzern erneut auf die Suche nach Möglichkeiten menschlichen Zusammenseins. Wie gehen wir mit dem täglichen Chaos, den nicht endenden weltweiten Katastrophen und Gräueltaten um, ohne aufzugeben? Was können wir tun, damit uns der Himmel sprichwörtlich nicht auf den Kopf fällt?

In For the Sky not to Fall lässt sich Lia Rodrigues von den Worten des Yanomami-Schamanen Davi Kopenawa aus dem Amazonas inspirieren: „Es gibt nur einen Himmel und wir müssen ihn beschützen. Erkrankt er, wird alles enden.“ Die Choreografin hinterfragt unsere Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Harmonie von Mensch und Natur: „Wir tanzen, um am Leben zu bleiben, um in dieser Welt zu überleben, die auf dem Kopf steht.“ Entstanden ist ein bewegendes und sehr physisches Tanzstück, in dem die elf Tänzer eine Utopie menschlichen Zusammenseins aufzeigen.

Eine Produktion von Lia Rodrigues in Koproduktion mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden; Kampnagel, Hamburg; HAU Hebbel am Ufer, Berlin; Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main; tanzhaus nrw, Düsseldorf; Montpellier Danse 2016; Festival d'Automne à Paris; Centquatre, Paris; SESC São Paulo. Mit der Unterstützung der Prefeitura da Cidade do Rio de Janeiro/Secretaria Municipal de Cultura programa Cultura Viva. In Zusammenarbeit mit Redes da Maré. Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden