Festspielhaus Hellerau

zurück

TONLAGEN 2014

Informationen

Ticketaktion*

Wer beide Veranstaltungen dieses Abends besucht, bekommt das Ticket für die zweite Vorstellung Anatomy of a String Quartet zum halben Preis.
*Nur im Besucherservice, der VVK-Stelle der Musikfestspiele und an der AK möglich.


Party

Ab 22 Uhr legt DJ Studio 17 im Festivalzelt auf.
In Kooperation mit Altes Wettbüro

Vergangene Termine

  • Fr 17.10.14 20:00

Film- und Musikperformance 90 Min.

François Sarhan

Lâchez tout!

Deutsche Erstaufführung

François Sarhan Konzept / Text / Film & Animation / Musik / Bühnenbild
Astrid Michaelis, Hanne Vandersteen Kostüme
Wannes Gyselinck Dramaturgie / Übersetzung / Bühnenfassung

Red Note Ensemble Glasgow
Jackie Shave, Geige
Gareth Brady, Saxophon
Malcolm MacFarlane, Gitarre
Tom Hunter, Perkussion
Simon Smith, Synthesizer
Julien Baissat / Céline Bernard, Geräuschemacher


François Sarhan ist Cellist, Autor, Enzyklopädist, Filmemacher und Komponist und dies am liebsten gleichzeitig. In seinen herausragenden Musiktheaterarbeiten (großartig: Telegrams from the Nose, gemeinsam mit William Kentridge) erfindet er surreale Welten, in denen alles möglich ist. Sein neuestes Werk Lâchez tout! ist ein dadaistisches Filmkonzert, das Livemusik und -gesang, zwei Geräuschemacher, einen Stummfilm und Filmcollagen in der Tradition von Terry Gilliam und Max Ernst vereint.

Zwei archetypische Charaktere treffen darin aufeinander: Professor Glaçon – Personifizierung ungezügelter Phantasie und Autor einer erfundenen Enzyklopädie – und Bobok, ein ebenso naiver wie fanatischer Aktivist, der sich mit der Enzyklopädie unter dem Arm auf die Suche nach Utopia begibt und alle Hindernisse aus dem Weg bombt.

Das schottische Instrumentalensemble Red Note, zum ersten Mal in Dresden zu Gast, spielt, singt und spricht, der belgische Performer Claudio Stellato verkörpert die Hauptrolle im Stummfilm und zwei Geräuschemacher steuern die zuschlagenden Türen, Schritte und vorbeifahrende Lastwagen bei.
Lâchez tout! ist eine alles umfassende Erfahrung zwischen Kriminalgeschichte und philosophischer Tragikomödie.

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Eine Koproduktion von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, LOD muziektheater (BE), Red Note Ensemble (UK) mit Unterstützung von Siemens Musikstiftung, Creative Scotland und Esmée Fairbarn Foundation. Mit besonderem Dank an Wasserij Schepens, Commandobunker Kemmel, Museum Dr. Guislain, CC De Grote Post Oostendo, Brico Ledeberg, NMBS Holding, Oude Firma Boon & Zonen, Nirox Foundation, Paul Kindelan, Isidoor Larrangé, Karol Martincova, Lotika Meuleneire, Didier Montagné, Christel Vastenavont, Astrid Wouters.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden