Festspielhaus Hellerau

zurück

La La La Human Steps

Vergangene Termine

  • Sa 22.01.11 19:30
  • So 23.01.11 19:30

New Work by Édouard Lock

Édouard Lock

La La La Human Steps


Deutsche Erstaufführung

“One of the most incredible dance machines ever seen." (Paris Télérama)

Der kanadische Choreograf Édouard Lock hat jene Art eklektischen Lebenslauf, der die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Er arbeitete mit David Bowie, Frank Zappa und dem Ballett der Pariser Oper zusammen, drehte einen preisgekrönten Film - und leitet seit über 25 Jahren seine Tanzkompanie La La La Human Steps, die einer ganzen Tanzgeneration den Weg gewiesen haben. Ihr akrobatischer Ansatz ließ dem Publikum weltweit den Atem stocken und machte die Sprünge von Locks Frontfrau Louise Lecavalier legendär. Mit maximaler Energie und vollem Risiko tanzte sich La La La Human Steps zu Weltruhm.

Ihre Sneakers hat die kanadische Kultkompanie längst gegen Spitzenschuhe getauscht und Édouard Lock beweist, dass Tanz auch dann zeitgemäß sein kann, wenn man ihn auf Spitze stellt: Die Ästhetik der Ballettromantik kontern die Kanadier mit virtuosem Hochgeschwindigkeitstanz. Locks jüngstes Werk, kurz nach der Weltpremiere in Amsterdam in HELLERAU zu erleben, verschmilzt zwei tragische Liebesgeschichten der Opernbühne miteinander: Dido und Aeneas und Orpheus und Eurydike. Klassische Schrittfolgen kombiniert Lock mit atemberaubenden Beschleunigungen - eine Herausforderung für die virtuosen Tänzer und Tänzerinnen, die in diesem romantischen wie technisch anspruchsvollen neuen Werk mit größtem Ausdruck brillieren. Die eigens für das Stück entstandene Musik stammt vom renommierten britischen Komponisten Gavin Bryars. Lassen Sie sich dieses rasante Tanzereignis nicht entgehen!

>> La La La Human Steps Homepage

Süddeutsche Zeitung / 24.01.2011

"Die Ballerinas stellen die Männer in den Schatten, indem sie wie aufgezogen um sich selbst kreiseln. Zwei jeweils im Lendenwirbel-und im Brustwirbelbereich angebrachte Trafos scheinen ihre Gliedmaßen aberwitzig zu beschleunigen, die Arme wedelnd, winkend und fuchtelnd heraus - und die Beine in die Höhe zu schleudern, die Füße in ein Dauerzittern zu versetzen, das jedem Kolibri zur Ehre gereichte."

Sächsische Zeitung / 24.01.2011

"Édouard Lock ist der Meister des Hochgeschwindigkeitstanzes. Frauen in schwarzen, korsettartigen Anzügen, Männer mit schlichter Hose oder im Anzug vollführen messerscharfe, Schwindel erregende Bewegungsabläufe. Es ist ein infernalisches Flattern und Zappeln, Trippeln und Schleudern der Glieder. [...] Die Liebesgeschichten auf der karg beleuchteten Bühne werden von Misstrauen und Angst begleitet. Verzweifelte Highspeed-Pas de Deux treiben die fantastischen Tänzer zueinander hin, voneinander fort.[...] Erst am Ende fällt Licht in den gesamten Bühnenraum, stellen sich die Tänzer eines beeindruckenden Abends dem Licht und dem begeisterten Applaus."

DeutschlandFunk / 22.01.2011

"Ganz bewusst wendet Édouard Lock das Bild der überirdischen, übermenschlichen Ballerina, der jede Schönheit ohne Anstrengung gelingt, ins Überzüchtete, Überdrehte, auch Überkontrollierte. [...] Und das ist es dann auch, was als Eindruck von diesem Abend haften bleibt: dass Édouard Lock, wie kein Zweiter, seinen eigenen Ausgangspunkt, den klassischen Tanz, nicht mehr nur fragmentarisiert und zur Disposition stellt, sondern durch überzüchtete Virtuosität gnadenlos zersetzt - und dabei, wie stets, allerhöchste Tanzkunst betreibt."

Musik in Dresden / 22.01.2011

"In dem am Freitagabend deutschlandweit erstaufgeführten "New Work" des Choreographen Édouard Lock kommen nur wenige Bewegungen vor, die mit den Augen vollständig nachvollziehbar sind. Wer also morgen, zur letzten Hellerauer Aufführung, auf den Hügel fährt, dem passiert vermutlich folgendes: Betreten des Hauses (Drängeln, ausverkauft). Sitzplatzkämpfe. [...] Dann Einatmen. Fast Forward. Ausatmen. Begeisterter Jubel. [...] Wie betäubt den Saal verlassen..."

Eine Produktion von La La La Human Steps in Koproduktion mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Het Muziektheater Amsterdam, deSingel Internationale Kunstcampus Antwerpen, Ottawa National Arts Centre und Singapore Esplanade Theatre. Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft von Kanada und der Vertretung von Québec.

Publikumsgespräch

Mit Èdouard Lock am 23.1. im Anschluss an die Vorstellung

Europäisches Zentrum der Künste Dresden