Festspielhaus Hellerau

zurück

street culture @ hellerau

Vergangene Termine

  • Di 02.07.13 20:00

Deutsche Erstaufführung

COMPAGNIE SHONEN (Frankreich)

Kaiju

Kaiju heißt auf japanisch „seltsame Bestie“ und bezieht sich auf fremdartige Kreaturen, meist riesige Monster, wie sie in den japanischen Fantasiefilmen dargestellt werden. KAIJU ist eine Performance, die mit dem Begriff der überhöhten Wirklichkeit spielt, indem sie Tanz und neue Medien zu einem „erweiterten Tanz“ verbindet – ein Stück zwischen urbanem Tanz, bildender und digitaler Kunst.
Auf der Bühne sind ein HipHop-Tänzer, ein Bildender Künstler und ein Grafiker. Infrarotkameras nehmen die Bewegungen und Silhouetten des Tänzers auf, die in Echtzeit aufbereitet und dann auf die Bühne projiziert werden. Die Grenze zwischen Realem und Fantastischem verschwimmt.
In KAIJU geht es um die Bilderflut, die uns konstant umgibt und darum, wie wir diese verarbeiten und wie sie alles verändert: unsere Werte, Referenzen, Lehren und Erinnerungen. Wie gehen wir mit diesem nicht endenden visuellen Fluss um? Wie (über-)lebt man in einer Gesellschaft, die ständig online ist?
Die Bühne ist wie eine leere Leinwand, auf der Tanz und Schrift zu einer eigenen Textur verschmelzen. Der Tänzer und sein digitales Abbild treten in einen Dialog, teilen sich den gleichen Raum, entwerfen die gleiche Geschichte, hinterlassen Spuren und Abdrücke. Das Bild wird zu einer Verlängerung des Tanzes. KAIJU ist eine spielerische Interaktion zwischen dem tanzenden Körper und seinem digitalen Doppelgänger.

Eine Produktion von SHONEN. In Koproduktion mit CCN de La Rochelle, Initiatives of Artists in Urban Dances (Fondation de France, Parc de– a piece veering between urban dance,la Villette, mit Unterstützung von Caisse des Dépôts et Consignations und ACSE), CCN de Créteil, [Ars] numerica, European Digital Cen- ter of Montbéliard, Le Cube – Digital Center of Issy-les-Moulineaux, Théâtre L’Archipel – Scène Conventionnée de Perpignan. Mit Unterstützung von DRAC Ile de France.

shonen.info

Dauer: 65 min.

Im Anschluss an die Vorstellung ist das Publikum eingeladen, unter Anleitung des Choreografen Eric Minh Cuong Castaing die Technik auf der Bühne selbst auszuprobieren.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden