Festspielhaus Hellerau

zurück

TonLagen 2010

Vergangene Termine

  • Fr 01.10.10 20:00

Kammeroper für vier Solisten, vier Violoncelli, Keyboards und Elektronik

Morton Subotnick

Jacob’s Room

Jacob ist Überlebender eines Völkermordes. Doch um wirklich leben zu können, muss er sich seinem Trauma stellen. Da erscheint eine Frau, die Jacob auf eine Reise durch seine eigene Psyche, in seinen ureigensten Gedächtnisraum – Jacob’s Room – führt. Dieser Ort zwischen Traum und Wirklichkeit ist gleichsam ein Assoziationsraum, in dem Klänge, Erinnerungen und Bilder miteinander verschmelzen. Jacob erinnert sich: an die Schreie seiner Mutter, die für ihren Sohn gestorben ist; an das Wehklagen seines Großvaters – und an dessen Wut. Wut auf einen ungerechten Gott, Wut auf die ganze Menschheit. Am Ende der Erzählung kann Jacob zum ersten Mal in erstaunlicher Klarheit die Realität des Lebens mit all seinen Banalitäten und Schönheiten erblicken.

Der US-amerikanische Komponist Morton Subotnick gilt als einer der wichtigsten Pioniere elektronischer Musik und ist international bekannt für seine Multimedia-Arbeiten. Sein Musiktheater Jacob’s Room wurde für die Minnesota Opera geschrieben, kam dort aber nie zur Aufführung und wurde nur in einer kleinen Fassung von Kronos Quartett und Joan La Barbara konzertant gespielt. Subotnick hat nun für diese Produktion das Werk grundlegend überarbeitet und erweitert. Sein Theaterverständnis steht in der Tradition von Zeitgenossen wie Robert Wilson, Meredith Monk oder Robert Ashley: Er modelliert Klang im Raum. Die Regisseurin und Bühnenbildnerin Mirella Weingarten hat dafür eine dynamische Bühnenskulptur entwickelt, die der Videokünstler Lillevan live bespielt.

Trailer auf youtube

Dresdner Neueste Nachrichten / 04.10.2010

Intendant Dieter Jänicke gelang mit der Subotnick – Oper ein Hammerschlag zu Beginn des Festivals, (...). Die starken Wechselbäder des Kontrastes werden auch in den kommenden Veranstaltungen der Tonlagen spannende Basis der Erlebnisse sein.

Ari Benjamin Meyers Musikalische Leitung Mirella Weingarten Inszenierung, Bühne und Kostüme Lillevan Live-Video

Eine Koproduktion von Kunst aus der Zeit - Bregenzer Festspiele mit soniq performing arts, Berlin und HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden