Festspielhaus Hellerau

zurück

Ich bin nicht wirklich die Gefahr

Vergangene Termine

  • Sa 29.10.11 20:30
  • So 30.10.11 20:30

Turbo Pascal

Ich bin nicht wirklich die Gefahr

Sind die elektrischen Leitungen in diesem Gebäude eigentlich sehr alt? Wie gefährlich können 150 Leute sein, die in einem Raum versammelt sind? Ist die Bühne der sicherste Ort der Welt? Soll ich meine Ängste vor dem atomaren Overkill reaktivieren? Bin ich schon geistig verwirrt? Turbo Pascal spielen in diesem Projekt mit der Logik des Worst-Case-Denkens und veranstalten mit dem Publikum ein Gedankenexperiment: Überall werden Worst-Case-Szenarien entwickelt, aber was ist hier eigentlich wirklich die Gefahr? Wir befinden uns in einer Versammlungsstätte, wir sind ein Ausschnitt der Bevölkerung von Dresden oder Biblis. Aus aktuellen und vergessenen Gefahrenmeldungen sowie Gesprächen mit Worst-Case-Spezialisten legen Turbo Pascal mit Hilfe der Szenariotechnik aus dem Feld der Zukunftsforschung eine große Gefahrensammlung an, die dann im Theater auf den Prüfstand kommt: Das Publikum wird zum Katastrophenkomitee, das über das eigene Gefahrenpotenzial entscheiden kann.

So locker kann eine informierte Selbstreflexion des Theaters aussehen. Politisch und selbstbewusst, leichthändig und instruktiv ist dieses Perfomancestück von Turbo Pascal. So wie Off-Theater an seinen besten Abenden ist.
-nachtkritik.de

www.turbopascal.info

Von und mit: Veit Merkle, Luis Pfeiffer, Frank Oberhäußer, Eva Plischke Konzept: Turbo Pascal

Produktion: Turbo Pascal.
In Kooperation mit Freischwimmer 2009 - Plattform für junges Theater. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur und der Stiftung Niedersachsen.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden