Festspielhaus Hellerau

zurück

LINIE 08

Vergangene Termine

  • Fr 21.01.11 21:30
  • Sa 22.01.11 21:30

Ein Pilotprojekt von HELLERAU und TanzNetzDresden

I am dead. Take me.

Bild_shot AG

Linie 8 ist die Straßenbahnlinie, die HELLERAU mit dem Zentrum Dresdens verbindet. Linie 08 steht als Projektname für die Verbindung HELLERAUs mit der Stadt Dresden, seinen Künstlern und seiner Tanzszene. Jeden Monat werden unterschiedliche Tanzproduktionen in HELLERAU vorgestellt, deren Auswahl und Abfolge von TanzNetzDresden getroffen werden. Der Produktionsserie liegt die Idee einer Stafette als verbindenden Rahmen zu Grunde: Jede Produktion beginnt mit dem Schlussbild der vorangegangenen Produktion. Damit bekommt die Freie Tanzszene in Dresden die Möglichkeit, sich in ihrer Vielfalt und in einer eigenen Veranstaltungsreihe zu präsentieren.

TanzNetzDresden ist ein seit April 2010 bestehendes Netzwerk, in dem sich professionell arbeitende Tanzschaffende in Dresden (derzeit über hundert) selbst organisieren.

shot AG I am dead. Take me.

Choreografie und Tanz: Nora Schott Dramaturgie: Ariane Thalheim.

„Wie ich verloren durch den Wald getrieben...Treibwild. Trieb. Vertrieben. Tanz. Hang zum Abgrund. Rückwärstbewegung. Entzug des Körpers. I am dead. Suche ohne Fall. Verloren im Raum. Anbieten? Anbieten! Bruch. Take me. Haare gefönt. Seele streicheln. Skulptur des Körpers. Wild. Vorwärtsbewegung. Struktur. Raum außen. Keine Existenz. Letzten Klang verloren. Nur noch Herzschlag. Ich wild durch den Wald trieb...“

Siggy Blooms (Go Plastic), Cindy Hammer (Go Plastic), Antje Kaufmann, Simone Model und Dagmar Ottmann // Roundaboutyes (Arbeitstitel)

Der Unterschied zwischen Wachen und Träumen, Wirklichkeit und Fiktion. Wer bestimmt die Realität? Wie interpretieren wir unsere Träume, wie können wir sie deuten? Zu welchen Mitteln greifen wir, um uns an jene zu erinnern? Habe ich die Kontrolle, oder hat sie mich? Spannende Bilder und Momente. Eine Gruppe von jungen Künstlern setzt sich in der Produktion Roundaboutyes mit diesen Aspekten auseinander und erschafft einen Dialog zwischen Tanz, Musik, Design, Film und Sprache.

Dresdner Neueste Nachrichten / 24.01.2011

Zum Auftakt hat sich mit einem Solo die in Dresden bestens bekannte Tänzerin und Choreografin Nora Schott (shot AG) nach geraumer Zeit wieder vor Publikum sehen lassen.[...] Da schaut man hin, das hat Struktur.[...] Das Besondere an Nora Schott ist dieser absolute Eigensinn, ihr Zeitgefühl in der Bewegung, die spannend gemachte Reduktion und eine gewisse Form des sich verweigernden Perfekten.[...] Insgesamt 15 Minuten Präsenz - bei ihr hat das Gewicht.

Dresdner Neueste Nachrichten / 21.01.2011

Die Neugier lohnt sich.

Eine Produktion von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste und TanzNetzDresden.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden