Festspielhaus Hellerau

zurück

Hell on Earth

Vergangene Termine

  • Fr 15.05.09 20:00
  • Sa 16.05.09 20:00

Hell on Earth

Erwachsenwerden ist turbulent, schwierig, dramatisch, besonders wenn man in mehreren Kulturen gleichzeitig aufwächst. Gemeinsam mit dem Ensemble von Dorky Park und Kindern zwischen 6 und 16 Jahren, allesamt Migranten unterschiedlicher Nationalitäten aus dem Berliner „Problembezirk“ Neukölln bringt die argentinische Choreographin Constanza Macras ein hinreißendes Stück Großstadt-Realität auf die Bühne.

Über Monate hat Constanza Macras – selbst Migrantin in Deutschland – mit den „Migrantenkids“ gearbeitet, ihr Vertrauen gewonnen, sie animiert, ihre Geschichten zu erzählen, ihre Sichtweisen, Probleme, Späße, -Kommentare darzustellen. Mit viel Humor erzählen sie von den Hoffnungen und Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens, von erlebter Diskriminierung, vom Wunsch nach Anpassung und Eigenständigkeit, 
vom Dazugehören und vom Ausgeschlossensein. Die Kinder und Jugendlichen nehmen das Publikum mit auf eine musikalisch-tänzerische Achterbahnfahrt und schleudern ihm mit geballter Wucht entgegen, was 
in ihnen steckt. „Horror und Hormone, Anpassung und Aufbegehren, Witz und Wut, „Hell on Earth“ begeistert mit rasanten Tänzen, mit ständig neuen Überraschungen und rabiatwitzigen Statements.“

Dresdner Neueste Nachrichten / 19.05.2009

Wirklich interessant ist die Produktion, wenn die Klischees gekippt werden: Ein Mädchen mit Kopftuch vermittelt rotzfrech seine Ansichten. Jungs aus den muslimischen Kulturen schlüpfen in Frauenkleider und äußern ,intime’ Gedanken junger Frauen.
Die jungen Tänzer der Compagnie Dorky Park mischen sich geschickt unter die Laien (...) Zu einer der besten Szenen gehört der gemeinsame Kleidertausch, der wundervoll lässig und vielseitig choreografiert ist.
Insgesamt erfreut ,Hell on earth’ mit viel Bewegungsdrang. Hier wird mit Knieschonern Party gefeiert statt mit der ,Pädagogischen Keule’ herumzufuchteln und ,Probleme, Probleme’ zu schreien.

  • Regie, Choreographie und Kostüme: Constanza Macras
  • Bühne: Tal Shacham
  • Musik: Santiago Blaum, Kristina Lösche-Löwensen
  • Dramaturgie: Carmen Mehnert

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds Berlin – Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten

Eine Produktion von Hebbel am Ufer Berlin und CONSTANZA MACRAS/DORKY PARK in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg

Europäisches Zentrum der Künste Dresden